Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Schulmilchpreis geschluckt

Dorsten Milch macht stark. Milch hält fit. Das wissen die Eltern der Dorstener Grundschulkinder. Und nehmen deshalb, zum Teil zähneknirschend, die Erhöhung der Schulmilchpreise hin.

08.08.2007

"Wir haben Gesundheitserziehung in unser Schulprogramm eingebaut. Die Abnahme von Schulmilch ist bei uns unverändert hoch", sagt zum Beispiel Gabriele Mocnik, Leiterin der Urbanusschule Rhade. "An der Gesundheit ihrer Kinder sparen unsere Eltern nicht", bestätigt auch Ulrike Ellenberg, Johannesschule. Die Grundschule setzt mit ihrem "2000-Programm" gezielt auf eine gesunde Ernährung ihrer Schützlinge. So ist den Eltern immer gegenwärtig, welch wichtige Rolle Milch und Vollkorn-Produkte im Alltag der Kinder spielen.

Statt 1.50 Euro zahlen Eltern jetzt 1.75 Euro wöchentlich für die Schulmilch ihrer Kinder. Die Preise für den ohnehin schon etwas teureren Kakao, die Erdbeer- und Vanillemilch wurden analog ebenfalls um 5 Cent erhöht. Ungeachtet der Preissteigerung von 16,7 Prozent ist die Erhöhung aus Sicht von Ulrike Ellenberg "eine Frage, wie man sie verkauft". Denn: "Seit fünf Jahren waren die Schulmilchpreise stabil. Außerdem kosten Trinkpacks mit klebrig-süßem Inhalt unterm Strich mehr als die ungleich gesündere Schulmilch" - ein gutes Argument mehr für Eltern, die Preiserhöhung zu verkraften, wissen sie doch um die kräftigende Wirkung des calciumreichen Getränkes.

Die Milch macht´s nämlich wirklich: Neben lebenswichtigem Calcium liefert sie hochwertiges Eiweiß, Mineralstoffe und auch Vitamine. Und der Viertelliter Milch in der Schule kurbelt die Leistungskurve der Kinder tüchtig an. Unterm Strich also gut angelegtes Geld der Eltern.

Doch es gibt auch andere Stimmen: Die beiden Agathaschulen mit ihren 395 Kindern können auf eine nur geringe Milchabnahmequote verweisen. Lediglich 95 Kinder haben die Milch als Abo in der Tasche. Schulleiterin Ingeborg Ruhe kann sich allerdings nur ansatzweise einen Reim darauf machen. Möglich, dass einige Kinder von sich aus Milch in die Schule mitnehmen. Aber manche Eltern müssen, so Ruhe, auch wirklich mit jedem Cent rechnen. eng

Lesen Sie jetzt