Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seilschaften stärken die Freundschaft

24.10.2007

Kirchhellen "Ich glaube, wir haben jetzt eine bessere Klassengemeinschaft und arbeiten mehr zusammen" - so bilanziert die 13-jährige Vanessa nach Abschluss des mehrtägigen sozialen Trainings ihren Lernerfolg. "... und es hat sogar Spaß gemacht!", fügt sie noch hinzu.

Unter dem Projekttitel "Cool bleiben...!?" haben die Schülerinnen in verschiedenen Kooperations- und Vertrauensübungen ihr tagtägliches Miteinander trainiert. Und nebenbei auch noch etwas über das eigene Können und ihre Grenzen erfahren. Dabei ist es gar nicht so selbstverständlich, dass Lernen auch Spaß machen kann.

Die Idee der Sozialen Trainingsprojekte ist nicht neu. Entstanden sind sie aufgrund der guten Erfahrungen des Jugendfördervereins Philipp Neri e.V. mit den Konfliktlösungstrainings in den vergangenen Jahren. Jetzt können Teilnehmer auch das Klettergerüst nutzen und den Reiz, der darin für die Gruppenarbeit steckt..

Die beiden Sozialpädagoginnen Petra Radtke und Daniel Heinen führen die Schüler durch ein buntes Programm verschiedener Übungen und Spiele, wo gemeinsame Absprachen, Zusammenarbeit und Vertrauen nötig sind. Die Anforderungen steigern sich, bis die Klasse plötzlich vor der sieben Meter hohen Leiter steht, deren mannshohe Stufen zu erklimmen sind. Natürlich gesichert. Diese Aufgaben übernehmen die Schüler selbst. "Hast Du mich wirklich?" oder "kannst Du mir mal helfen?", sind typische Fragen. Im Stuhlkreis werden die Erlebnisse dann besprochen. "Logisch, es geht um Zusammenarbeit! Nur: warum ist das denn so wichtig?" fragt Christian. "Weil Du es alleine nicht schaffst!", kontert Vanessa. Sowohl an der riesigen Leiter nicht, als auch nicht in der Klasse. Ziel sind nicht Bespaßung und adrenalin-fördernde Kicks ohne Folge, sondern eine erlebnis-pädagogische Auseinandersetzung der Schüler mit sich selbst und ihrer Klasse; angesichts der großen Höhe allerdings verbunden mit einer guten Portion Abenteuerlust.

Um die Kosten für die einzelnen Schüler so gering wie möglich zu halten, sind die Veranstalter auf Spenden angewiesen. In diesem Fall unterstützte die Glückauf-Apotheke mit je 150 Euro das Projekt für die beiden Klassen 7a und 7b der Hauptschule Kirchhellen.

Lesen Sie jetzt