Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seniorenbeirat benötigt einen neuen Vorsitzenden

Rücktritt

DORSTEN Nachdem die Wahlen zum Seniorenbeirat über die Bühne gegangen sind, wird sich die Vertretung für die älteren Dorstener Bürger am Mittwoch (21.) im Kultur- und Begegnungszentrum am Hervester Brunnenplatz zu ihrer ersten Sitzung treffen - und einen Nachfolger für Rudolf Schmidt finden müssen.

von Von Michael Klein

, 12.04.2010
Seniorenbeirat benötigt einen neuen Vorsitzenden

Kandidiert nicht mehr: Rudolf Schmidt.

Denn der amtierende Seniorenbeirats-Vorsitzende möchte aus zeitlichen und beruflichen Gründen kürzer treten. Der Anwalt weist darauf hin, dass der Seniorenbeirat sich in Zukunft noch aktiver beteiligen müsse. "Dazu fehlt mir dann die nötige Zeit. Vor allem, weil die kommende Legislaturperiode fünf Jahre dauern wird." Rudolf Schmidt sagt, dass er die Arbeit der letzten Jahre mit sehr viel Freude getan habe. Er wird als gewählter Vertreter des Ortsteil Altstadt aber weiterhin im Beirat mitwirken.Zwei Interessierte

Nach Informationen dieser Zeitung ist diesmal nicht zu befürchten, dass sich erst während der Sitzung mögliche Kandidaten melden. Zwei Interessierte aus dem Kreis der stimmberechtigten Mitglieder sollen bereits im Vorfeld ihre Bereitschaft erklärt haben. Stimmberechtigt und damit wählbar sind die Delegierten aus Wohlfahrtsverbänden, Kirchen, Seniorenunion und AG 60 plus (der Moscheeverein DITIB hat keinen Vorschlag benannt) sowie die zehn gewählten Vertreter aus den Stadtteilen.

So setzt sich der Seniorenbeirat zusammen

  • Folgende Personen waren in den Wahlversammlungen als Beiratsmitglieder bestimmt worden: Altendorf-Ulfkotte: Hans Jürgen Fischer (Stellvertreter: Kurt-Walter Blum); Altstadt: Rudolf Schmidt (Karl-Heinz Krupka); Deuten: Ernst Mosdzien (Ulrich Weller); Feldmark: Werner Machatschke (Manfred Kipinski); Hardt/Östrich: Hugo Bechter (Heidemarie Göbel); Hervest: Walter Schulte (Detlef Wagner); Holsterhausen: Dieter Jaekel (Anneliese Auberger); Lembeck: Willi Prokasky (Erika Tüshaus); Rhade: Heidrun Römer (Hildegard Stork), Wulfen: Friedrich Wilhelm Ashoff (Walter Floß und Rolf Große-Geldermann).
  • Auch die sechs im Rat vertretenen Parteien entsenden Mitglieder in den Seniorenbeirat, diese wirken allerdings nur mit beratender Stimme mit.