Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stiftung für Kirchenmusik gegründet

DORSTEN Begeistert von dem kirchenmusikalischen Angebot der St. Agatha-Kirchengemeinde war ein Ehepaar und legte den Grundstock für eine Stiftung. „Kirchenmusik St. Agatha-Stiftung“ heißt sie.

von Voin Rüdiger Eggert

, 30.01.2008
Stiftung für Kirchenmusik gegründet

Kantor Hans-Jacob Gerlings (l.) und Pastor Ulrich Franke freuen sich über die neue Stiftung.

Seit dem 19. November 2007 liegt die Stiftungsurkunde vor. „Das besondere Engagement des Pfarrers und des Kantors für die Kirchenmusik in St. Agatha waren der Auslöser für die private Initiative zur Gründung einer Stiftung“ so die Stifter. Im Hintergrund und anonym wollen die Stifter bleiben. „Sie wollen der Sache dienen“ ist Kantor Hans-Jacob Gerlings überzeugt. Den Stiftungsvorstand bilden Pfarrer Ulrich Franke (1.Vorsitzender), Hans-Jacob Gerlings (2.Vorsitzender) und der Stifter. Ziel und Zweck der Stiftung: Förderung und Erhalt der traditionellen, klassischen Kirchenmusik.

Erschwerte Arbeit

Der Punkt Erhalt wird in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Rückläufige Kirchensteuermittel in gegenläufiger Tendenz zu den steigenden Kosten wie Instandhaltung der Orgel oder Gagen für Musiker, erschweren die musikalische Arbeit in der Gemeinde. „Musik spielt in der Kirche eine ganz wichtige Rolle“, sagt Pfarrer Franke: „Kürzungen, das wäre dem kulturell, geistliche Leben abträglich.“ Der Förderbereich ist recht breit gefächert. Konzerte oder Musik in der Liturgie, alles ist möglich. Für die Vorsitzenden der Stiftung ist jetzt der Stein ins Rollen kommen und nun heißt es, den Stein am Rollen zu halten. Mit dem Grundkapital wurde ein Fundament gelegt, auf das sie bauen können.

Zustiftungen

„Das Kapital mit Zustiftungen erhöhen oder Spenden für den sofortigen Einsatz ist unser zusätzliches Anliegen“, so Franke. „Es ist schon viel gelaufen und es wäre schade wenn es so etwas in Zukunft nicht mehr gibt“, meint Kantor Gerlings, mit Hinweis auf Messen und Oratorien. 

Lesen Sie jetzt