Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

TSV-Mauer hält bis in die zweite Hälfte

22.08.2007

Feldhausen Gut 50 Minuten hat es ganz nach einer Pokalüberraschung in Feldhausen ausgesehen. Erst ein Doppelschlag der Eintracht Gelsenkirchen leitete das gestrige Pokal-Aus des TSV ein.

2. Runde Kreispokal

TSV Feldh - Eintr. GE 1:3

Die Feldhausener traten mit etlichen Ersatzspielern an. Auch der Gäste-Coach hatte nur zwei Spieler seiner Stammelf aufgestellt. Doch so einfach wie sich die Gäste es gegen den A-Ligisten wohl vorstellten, wurde es ihnen nicht gemacht.

Schon in der dritten Minute hatte Tim Hemming die Riesenmöglichkeit zur TSV-Führung. Auf der anderen Seite traf ein Schuss erst den linken und dann den rechten Pfosten des Feldhausener Kastens. Die Sahm-Elf spielte wie erwartet aus einer dicht gestaffelten Abwehr, die ihr Heil in den wenigen Kontern suchte. Die waren auch nicht ungefährlich, denn Tim Hemming hatte bald seine zweite dicke Chance, hob den Ball aber über das Tor.

In der 28. Minute gingen die Platzherren in Führung. Stefan Grewer setzte sich auf der linken Seite durch, flankte den Ball nach innen und Martin Jungnickel spitzelte den Ball über die Linie. Kurz vor der Pause vergab Trainer Frank Sahm bei einem seiner wenigen Vorstöße sogar das 2:0, als er aus spitzem Winkel den Torwart anschoss.

Die Gäste kamen wild entschlossen aus der Kabine, setzten die Feldhausener weiter unter Druck und hatten schnell Erfolg. In der 51. Minute fiel der Ausgleich und zwei Minuten später ging der Landesligist nach einer Ecke in Front. Das schien der Eintracht zu reichen. Sie schaltete einen Gang zurück, sodass der TSV sogar noch Chancen zum Ausgleich hatte. So prüfte Jungnickel den Gästekeeper mit einem schönen Schuss aus 25 Metern. Nach dem 1:3 (74.) war das Match aber entschieden. weih

Lesen Sie jetzt