Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Tolles Geschenk für die Kinder

Schermbeck Für ein gutes Werk legt sich selbst Petrus mächtig ins Zeug.

06.08.2007

Einen warmen, regenfreien Nachmittag bescherte er am Samstag dem Elternkreis für behinderte und nicht behinderte Kinder sowie den Jugendlichen der Gruppe "FAT" von St. Ludgerus für eine Ausfahrt, zu welcher der Schermbecker Gespannfahrer Hans Overkämping eingeladen hatte.

Im Juli 1983 veranstaltete Motorrad-Gespannfahrer Overkämping erstmals eine Ausfahrt für den Elternkreis. Aus den ersten fünf Gespannen, die damals jeweils mehrfach für etwa zehn Minuten eine Kurzfahrt mit Behinderten unternahmen, wurden im Verlauf der beiden zurückliegenden Jahrzehnte immer mehr.

Auf dem Parkplatz Overkämping wurde es diesmal sehr eng: Mehr als 40 Gespanne warteten auf ihre Schermbecker Mitfahrer. Die weiteste Anreise hatte Günter Jähnichen aus dem 350 Kilometer entfernten Offenbach. Er wohnte wie ein Großteil der angereisten Gespannfahrer in der Brichter Georgshütte, wo am Wochenende ein Biker-Treff stattfand.

Vor dem Start hatten auch Passanten Gelegenheit, die unterschiedlichen Gespanne in Augenschein zu nehmen. Die russische "Ural" des Oberhausener Ernst Krüger, in deren Beiwagen Benedikt Stuhldreier Platz nehmen durfte, wurde ebenso bestaunt wie die "Honda Goldwing" des Gochers "Mecki".

Sponsoren

Der Schermbecker Heiner Japink konnte seine Triker-Freunde für eine Teilnahme an der Schermbecker Fahrt begeistern. Die Cloppenburger Trikerin Biggi Hogertz lud ein Mitglied der "FAT"-Jugendgruppe ebenso zur Mitfahrt ein wie Gabi Thomayer aus dem bayerischen Miesbach und weitere Fahrer aus dem rheinisch-westälischen Raum.

Autofahrer machten bereitwillig Platz, als kurze Zeit später die Gespanne und Trikes in langer Reihe über die Mittelstraße und Erler Straße in Richtung Erle fuhren. Von dort ging es über Marbeck weiter nach Borken. In einem Bus, den die Firma PM-Reisen kostenlos bereit gestellt hatte, folgten die Eltern der "FAT"-Gruppe und des Elternkreises zum Forellenhof. Nach dem Kaffeetrinken, das von der Verbands-Sparkasse gesponsert wurde, konnten die Kinder in Ponykutschen Platz nehmen oder beim Ballonfahren zuschauen. H.Sch.

Lesen Sie jetzt