Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Toom hat genug von Wulfen

Wulfen Die Chefetage der Rewe-Group hat ihr Schweigen gebrochen und die Schließung des Toom-Marktes in Wulfen-Barkenberg zum Jahresende bekannt gegeben.

11.10.2007

Unternehmenssprecher Andreas Krämer bestätigte gestern erstmals einen Bericht der Dorstener Zeitung vom September. Im vergangenen Monat waren die 64 Mitarbeiter über das "Aus" informiert worden - und ihre baldige Arbeitslosigkeit. "Die Gespräche laufen", sagte Krämer. "Es wird auf einen Sozialplan hinauslaufen." Eine Beschäftigung im Toom-Markt am Recklinghäuser Tor scheidet aus. "Das Haus ist personell ausgelastet." Die vier Auszubildenden in Wulfen sollen ihre Lehre an anderer Stelle im Unternehmen beenden können.

Kein Aufschwung

Am 1. März 2003 hatte Toom (damals Globus) den Verbrauchermarkt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Einkaufspassage Wulfener Markt eröffnet. Doch die Hoffnungen auf einen Aufschwung im Barkenberger Geschäftszentrum erfüllten sich nicht. Im Gegenteil: Nur noch sechs Ladenlokale sind aktuell vermietet, die Misere griff in den letzten Jahren auch auf den Toom-Markt über. "Wir haben einen langen Atem gezeigt und uns immer wieder Mut gemacht", betonte Krämer gestern, "aber wir sehen keine wirtschaftliche Perspektive mehr".

Gutachten

Toom hatte gemeinsam mit der T5 Immobilien GmbH und der Stadt Dorsten ein Gutachten in Auftrag gegeben, wie der Wulfener Markt reanimiert werden könnte. Doch die Gespräche mit der Fonds-Gesellschaft, die Eigentümerin der Ladenzeile ist, gestalteten sich schwierig. Erschwerend kommt hinzu, dass das Geschäftszentrum auf der anderen Seite des Marktes floriert. Hier investiert T5 erneut, um neben Aldi und KiK weitere Frequenzbringer nach Wulfen-Barkenberg zu holen. Edeka gilt als heißer Kandidat. Krämer: "Ich kann den Menschen nicht verübeln, wenn sie lieber dort einkaufen gehen."

Was aus dem Gebäude wird, das vor sieben Jahren eigens für Globus errichtet und langfristig vermietet wurde, ist laut Krämer noch nicht geklärt. "Bislang haben wir da noch keine Idee." Stefan Diebäcker

Lesen Sie jetzt