Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Verstärkung von Mädchen für einen Tag

Girls` Day

DORSTEN Ohrenbetäubender Lärm erfüllte die Stadtmeisterei gestern Vormittag – nicht unüblich. Beobachtet wurden die Arbeiter jedoch von einer Gruppe junger Mädchen.

von Von Stephen Kraut

, 22.04.2010
Verstärkung von Mädchen für einen Tag

Chiara Kinscher hat Spaß an der Arbeit mit Schuhen.

Normalerweise heißt es um diese Zeit die Schulbank zu drücken. Doch legten Mädchen in typischen Männerberufen selbst Hand an. Chiara Kinscher aus Essen versuchte sich bei der Schlagenwerth Orthopädie-Schuhtechnik GmbH und war begeistert. „Ich interessiere mich für Mode und insbesondere für Schuhe, da war das hier ideal“, sagte sie beim Anrauen einer Schuhsohle. Es habe auch Angebote in Essen gegeben, aber die 16-Jährige war sich sicher, viel gelernt zu haben: „Ich durfte Fußabdrücke nehmen und selbst schleifen.“

Martina Schlagenwerth, die das Mädchen bei ihren Aufgaben betreute, war sehr zufrieden – mit Chiara und dem Projekt „Girls‘ Day“. „Wir nehmen schon zum dritten Mal daran teil und sind sehr begeistert von der Resonanz. Die Mädchen sind sehr interessiert.“ Ebenfalls erfreut über die Verstärkung war man bei der Straßenmeisterei. Straßenwärterin Monika Nottelmann: „Wir beteiligen uns das zweite Mal und die Resonanz ist sehr gut.“ Die Interessierten schauten sich eine Baustelle an, bauten Leitpfosten zusammen und fuhren mit einem Salzlader, einem großen Gabelstapler, auf dem Gelände der Straßenmeisterei herum. Danach waren sich alle einig: Es war ein ganz besonderes Erlebnis für die 15- und 16-Jährigen. Zwar konnten sie sich nicht vorstellen, später einmal als Straßenwärterin zu arbeiten, doch der Tag habe ihnen viel gebracht: „Es ist schon interessant und etwas, dass nicht jeder macht“, sagte Marie Antkowiak, 16 Jahre. Gleiches sagten die Mädchen bei der Rhader Sanitärfirma Mechlinski. „Es macht Spaß, aber es ist kein Traumberuf“, so Carina Castaons. Bei praktischer Arbeit hatten sie bereits testen können, wie interessant die Arbeit ist.

Ebenfalls positiv fiel das Urteil der Spedition Delog Delsing über die Besucherinnen für einen Tag aus. Es war das erste Mal, dass sie Mädchen zu sich einluden, um ihnen die so genannten „Männerberufe“ einmal näher zu bringen. Die Spedition kündigte bereits an, nächstes Jahr erneut dabei zu sein. Man sei froh, etwas für Mädchen tun zu können. Zum zehnten Mal startete der „Girls‘ Day“ bundesweit. Ziel ist es, Berufsgruppen für Mädchen erfahrbar zu machen, die allgemein als Männerberufe gelten.