Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vorsorge ist das A und O

Dorsten "Antiaging gehört in die Schublade. Jeder wird irgendwann alt und dagegen kann man nichts tun, außer die Herausforderung anzunehmen."

21.10.2007

Diese Einstellung vermittelte am Samstag Bürgermeister Lambert Lütkenhorst, als er die zweite Seniorenmesse im Forum der VHS eröffnete.

Seniorenbeiratsvorsitzender Dieter Jaekel hat etwa 30 Aussteller eingeladen, um die Besucher bestmöglich über alle Aspekte des Bereiches Altenpflege aufzuklären. Von der AWO, über das Beruf- und Infocenter Pflege und Vertretern der Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen bis hin zum Polizeipräsidium Recklinghausen, die über Sicherheit in den eigenen vier Wänden aufklärten, waren Experten vor Ort, die geduldig Auskünfte erteilten. Da allein in Dorsten 20.000 Menschen im Alter von über 60 Jahren leben, sind Veranstaltungen solcher Art recht beliebt und gut besucht.

"Ich mache mir Gedanken über die Einrichtung meines Hauses", so der 71-jährige Hans Kiehlmann. "Ich wünsche mir Informationen darüber, wie ich mein Haus so gestalten kann, dass ich noch lange dort leben kann, auch wenn meine Beine es nicht mehr schaffen, Treppen zu steigen", waren Kiehlmanns Beweggründe, die Messe zu besuchen. Ein Buch mit Lösungsvorschlägen sollen ihm nun bei seinen Ängsten helfen.

Viele Senioren, aber auch Kinder älterer Menschen machten sich auf den Weg in das Forum, um aufgeklärt zu werden und sich sicherer zu fühlen. Die Aussteller nahmen sich für jeden Interessenten Zeit, setzten sich zusammen mit ihnen an einen Tisch und nahmen alle Sorgen ernst. Aufgrund der Vielfalt der Angebote blieb kein Thema unbehandelt.

"Wir wollen Diskussionen anregen. Die Bevölkerung muss durch solche Aktionen an die neue Altersstruktur herangeführt werden", so Lütkenhorst. Es wurde jedoch nicht nur diskutiert und viel Aufklärung betrieben, sondern der Appell an die Besucher gerichtet, mit der Vorsorge nicht zu warten, sondern Angebote frühzeitig wahrzunehmen.

Es werden in vielen Bereichen Kosten von den Krankenkassen übernommen. Also einfach mal nachfragen, bevor es zu spät ist. kw

Lesen Sie jetzt