Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wasser und Tanzbein, marsch

Grafenwald Es gab viel zu sehen am Tag der offenen Tür der Grafenwälder Feuerwehr. Nachdem am Samstag die Erwachsenen ihren Spaß beim Leistungsmarsch hatten, durften sich am Sonntag die Kleinen richtig austoben.

19.08.2007

17 Wehren starteten am Samstagvormittag zum Leistungsmarsch. Nicht nur, um Geschicklichkeit und Wissen unter Beweis zu stellen, sondern auch, um den Teamgeist und Zusammenhalt der Gruppen zu stärken.

Dabei kamen die Kollegen aus nahe gelegenen Städten wie Gladbeck oder Marl, es rückten aber auch eine Feuerwehr aus Berlin und Hannover an.

Die Hannoveraner schlugen sich auch bestens während des Wettbewerbes und sicherten sich den ersten Platz mit 1371 Punkten. Aber auch die ortsansässigen zeigten, was sie können. Die Kirchhellener Wehr setzte sich mit 1340 Punkten durch und belegte einen guten zweiten Platz. Damit schlugen sie Feldhausen, die im vergangenen Jahr die meisten Punkte der Bottroper einheimsen konnte und somit den Adalbert-Gedächtnis-Pokal mit nach Hause nehmen durfte. Dieser Pokal wird ausschließlich unter den Bottropern verspielt und steigert den Eifer der Teilnehmer zusätzlich. Die Feuerwehr, die am besten abschneidet, bekommt den Wanderpokal verliehen, der nach einem verstorbenen Kameraden benannt wurde. Die Ortswehr Kirchhellen Mitte ist nun dazu verpflichtet, den Leistungsmarsch im nächsten Jahr auszurichten.

Gut besucht

Die Grafenwälder zeigten am Wochenende schon mal, wie eine gute Organisation aussieht. Ortswehrführer Heiner Overbeck zeigte Talent in der Planung des Festes, welches mit knapp 500 Besuchern zum best besuchten der vergangenen Jahre zählt. Die Liveband "Just for Fun" heizte am Samstagabend den Gästen ein, die bis in die frühen Morgenstunden tanzten und zusammen saßen. Trotz der langen Nacht traten am Sonntagvormittag alle wieder zum Frühschoppen an.

Die Kinder bekamen die Gelegenheit geboten, sich ein Feuerwehrfahrzeug mit allem was dazu gehört anzuschauen und sich hinters Steuer zu setzen. Zusätzlich zur Fahrzeugausstellung wurden verschiedene Spiele aufgebaut, die alle für Kurzweil und Spaß unter den kleinen Besuchern sorgten. kw

Lesen Sie jetzt