Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wer schlug wen mit der Bierflasche?

30.08.2007

Dorsten Es ist ein Kreuz mit den Zeugen. Manche sagen sicher die Wahrheit, andere wollen gefällig sein, Dritte lügen, dass sich die Balken biegen, der Rest kann sich an kaum ein Detail erinnern.

Vor dem Jugendschöffengericht: Angeklagt ein 18-Jähriger, der einem anderen bei einem Stufenfest einer Realschule eine Bierflasche über den Kopf gezogen und ihn damit erheblich verletzt haben soll. Ein klarer Fall, sollte man meinen. War er aber nicht.

Denn nach Anhörung von mehr als 20 Beobachtern des Streits in der Nacht zum 1.6.2006 im Amphitheater auf Maria Lindenhof konnte das Gericht noch nicht zu einem abschließenden Ergebnis kommen. Weil zwei Gruppen unabhängig voneinander jeweils das Gegenteil erzählten.

Stark geblutet

So ergriffen etliche Gäste der Party die Partei des Angeklagten: "Ich sah, wie er mit der Bierflasche geschlagen wurde und danach stark blutete." So stark jedenfalls, dass er noch in der selben Nacht im Krankenhaus wegen einer drei Zentimeter langen Platzwunde an der Stirn und einer Schädelprellung verarztet werden musste. Das vermeintliche Opfer der schweren Körperverletzung dagegen blutete nach der Schlägerei zwar stark im Gesicht, hatte aber am nächsten Tag laut Auskunft von Zeugen keine sichtbaren Blessuren mehr vorzuweisen.

Nase voll

Dem Oberstaatsanwalt reichte es nach der mehrstündigen Vernehmung der Partygäste sichtlich: "Hier geht es doch nicht darum, ob der Angeklagte selbst Verletzungen erlitten hat, sondern wir müssen den Nachweis erbringen, dass er einen anderen verletzt hat", empörte er sich nach den mehr oder weniger redlichen Bemühungen der Vorgeladenen, zur Aufklärung des schwierigen Falls beizutragen.

Offenbar war jedenfalls bei fast allen Festgästen erheblicher Alkoholkonsum vorausgegangen. Dass der das Erinnerungsvermögen trübt, musste auch der Angeklagte einsehen. So konnte er sich partout nicht daran erinnern, türkische Besucher des Festes auf übelste Weise beschimpft zu haben. Nächste Woche wird die Verhandlung fortgesetzt. Ein weiterer Zeugen soll helfen, das verwaschene Gesamtbild zu schärfen. eng

Lesen Sie jetzt