Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Westfalen oder Ruhrgebiet?

24.08.2007

Dorsten Bei der zweiten Sitzung des neuen CDU-Stadtverbandsvorstandes berieten die Christdemokraten das Programm für September und Oktober. So veranstaltet der CDU-Stadtverband am 8. Oktober um 19.30 Uhr in der Aula des Gymnasium Petrinum eine Podiumsdiskussion zum Thema "Dorsten - Westfalen oder Ruhrgebiet? - Chancen und Risiken der Verwaltungsstrukturreform".

Daneben wird der CDU-Stadtverband in September erstmalig die kommunalpolitische Themenreihe "Stadtgespräche" starten. Bei diesen Stadtgesprächen soll für Bürger, Betroffene die Möglichkeit bestehen, sich über lokale Themen vor Ort umfassend zu informieren. Dabei bietet insbesondere die Kulturhauptstadt 2010 die Möglichkeit kulturelle Alleinstellungsmerkmale, wie Tisa von der Schulenburg oder das Jüdische Museum, über die Stadtgrenzen hinaus zu etablieren. In einer Arbeitsgruppe, die auch für Künstler und Kulturschaffende offen sein wird, will die CDU das Kulturprofil schärfen. Die drei Arbeitskreise "Parteireform und Mitgliederwerbung", "Grundsatzprogramm" und "Dorsten 2020 - Arbeitskreis Zukunft" werden in den nächsten Wochen mit ersten Sitzungen und Veranstaltungen ihre Arbeit aufnehmen.

Die Arbeitskreise stehen allen CDU-Mitgliedern offen. Interessierte können sich noch telefonisch unter (0 23 62) 2 33 38, per Telefax unter (0 23 62) 4 52 65 oder per Email unter info@cdu-dorsten.de anmelden.

Lesen Sie jetzt