Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wirtschaftswege werden in Damm saniert

10.10.2007

Schermbeck Den Sozialdemokraten ging?s nicht besser als den Christdemokraten wenige Tage zuvor. Die Bürgersprechstunden in der Gaststätte Wortelkamp stießen auf wenig Resonanz. So blieb die Spitze der SPD und des SPD-Ortsvereins bei der vierten Sprechstunde weitgehend unter sich.

SPD-Chef Michael Fastring und sein Stellvertreter Ralf Hoffmann berichteten über die Gespräche mit Vertretern des Gahlener Kindergartens über die Auswirkungen des neuen Kindergartengesetzes. Die SPD plant eine Informationsveranstaltung zum Gesetz, an der auch ein Vertreter der SPD-Landtagsfraktion teilnehmen soll.

Die SPD unterstützt die Bestrebungen, das Dammerfeld auszubauen. Der wiederholte Versuch aus den Reihen der Politiker, durch einen Straßenausbau der Siedlung Dammerfeld ein gefälligeres Aussehen zu verleihen, scheiterte bislang an der fehlenden Bereitschaft einiger Anlieger, die für den Straßenausbau benötigten Teile ihres Grundstückes zur Verfügung zu stellen. Die erforderlichen Ausbaumittel sind im Investitionsplan der Gemeinde Schermbeck enthalten.

Das Dammer SPD-Ratsmitglied Heinz-Wilhelm Schult stellte die Maßnahmen zur Sanierung der Wirtschaftswege im Ortsteil Damm vor. Schult, der in Vertretung des Fraktionsvorsitzenden Thomas Pieniak in diesem Jahr an der Rundfahrt der Wirtschaftswegekommission teilnahm, freut sich, dass seit längerer Zeit erstmals wieder mehrere größere Maßnahmen in Damm und Dämmerwald realisiert werden können. Dazu gehören Teile des Dammer Weges, des Brüner Weges, der Straße Zum Brand und des Uefter Weges. In Abstimmung mit dem RWE werden dort, wo derzeit die Erdverkabelung stattfindet, punktuelle Wegeverbesserungen vorgenommen.

"Die Querungshilfe über die Erler Straße im Bereich der Schetterstraße fehlt noch immer", bedauert Thomas Pieniak und verweist noch auf weitere Projekte, für welche die Beschlüsse längst gefasst und die erforderlichen Haushaltsmittel ausgewiesen wurden, deren Umsetzung allerdings im Rathaus hinausgezögert werde. H.Sch.

Lesen Sie jetzt