Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Zu Fernsehern und Computern gibt es eine Alternative

13.08.2007

Kirchhellen 40 Jahre lang stöbern, schmökern und (vor-)lesen: Die Gemeindebücherei der Pauluskirche feierte am Sonntag ihren 40. Geburtstag.

1967 wurde die Bibliothek vom Pfarrerehepaar Stolze ins Leben gerufen, um das Leben in der kleinen und damals noch sehr jungen Gemeinde zu bereichern. Sowohl weltliche, als natürlich auch religiöse Bücher und Zeitschriften hielten Einzug in die dafür vorgesehenen Räume.

In der Zwischenzeit ist das Repertoire aufgestockt worden. Natürlich gibt es immer noch eine Vielzahl von aktuellen und klassischen Büchern, außerdem finden sich zusätzlich aber noch Filme, DVD´s und Hörbücher im Sortiment.

Fantasie fördern

Die größte Sparte der Bücherei bilden die Kinderbücher. Darauf ist Wolfgang Koch als Vorsitzender des Fördervereins besonders stolz, denn momentan fahren die ehrenamtlichen Helfer, von denen derzeit 15 in der Bücherei arbeiten, sogar zwei Mal im Monat in den Kindergarten, um selbst die ganz Kleinen schon für Bücher zu begeistern. "Oftmals läuft es dann so, dass die Großeltern den Kindern vorlesen und oftmals entstehen aus den Geschichten Bilder, die den Omas und Opas dann zum Geburtstag oder zu Weihnachten geschenkt werden", erklärte Koch. Es sei wichtig, den Kindern eine Alternative zu Fernsehen und Computer zu geben. Bücher würden ihnen die Möglichkeit bieten, durch ihre eigene Fantasie in eine völlig andere Welt abzutauchen.

Das gilt aber nicht nur für die Kinder. Auch Erwachsene wollen häufig durch die Geschichten dem Alltag entfliehen. Die so genannte "Schöne Literatur" ist deshalb die begehrteste Gattung.

"Wir sind sehr stolz darauf, dass wir es schaffen, unseren 400 Stammlesern mit einem sehr geringen Budget viel bieten zu können", so Koch. Doch der Förderverein ruht sich natürlich nicht aus. "Wir wollen versuchen, in nächster Zeit noch mehr Lesungen hierher zu bekommen", erklärte Koch. Im Rahmen des Geburtstages werden im September Claudia Schreiber und Birgit Salutzki Bücher vorstellen. dzi

Lesen Sie jetzt