Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Zu viel Arbeit geworden"

Schermbeck Das Weihnachtshaus wird auch in diesem Jahr in Schermbeck aufgebaut, die Betreiber sind allerdings nun andere: Die Firma interevent aus Dorsten organisiert das Adventsspektakel.

25.10.2007

"Das ist für uns einfach zu viel Arbeit geworden", erklärt Winfried Wirtz, Event-Organisator aus Schermbeck, warum er und Sohn Oliver Wirtz das Weihnachtshaus abgegeben haben. Der Familienbetrieb habe zwar gerne vier Jahre lang den größten Adventskalender der Region aufgebaut, allerdings sei dies immer zeitintensiver geworden. "Den ganzen November haben wir geplant, an jedem Dezember-Wochenende waren wir fast rund um die Uhr im Einsatz", sagt Winfried Wirtz. Das habe man den Ehefrauen und (Enkel-)Kindern nicht mehr zumuten wollen.

Bereits beim Weihnachtsbaum-Abbau im vergangenen Dezember habe man der Werbegemeinschaft signalisiert, dass in diesem Jahr Schluss sei. "Wir hatten lukrative Angebote von auswärtigen Firmen, die das Haus zu Marketing-Zwecken haben wollten", erklärte Winfried Wirtz. "Doch uns war es wichtig, dass das Weihnachtshaus in Schermbeck bleiben sollte."

Die Werbegemeinschaft Schermbeck wollte den Mega-Adventskalender nicht in Eigenregie führen, da war es gut, dass auch Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter sich dafür engagierte, dass das Haus im Ort bleibt. Im Rathaus gab es vergangene Woche ein Gespräch, das zum Erfolg führte. Karl-Heinz Pollack (Verkehrsverein, "Wir sind Schermbeck") erklärte, das Weihnachtshaus übernehmen zu wollen, die Organisation übergab er Thomas Hein und seiner Firma interevent, die in Dorsten erfolgreich Feste organisiert und auch für den Schermbecker Weihnachtsmarkt verantwortlich ist.

"Natürlich stehe ich zur Verfügung, wenn die neuen Betreiber Hilfe brauchen", erklärt Winfried Wirtz. Befürchtungen, das Programm könne dank der Änderung in diesem Jahr ein anderes werden, zerstreut er: "Dirk Sczepaniak, Peter Apfelbeck und alle anderen sind weiterhin dabei", kündigt er an - und im Übrigen soll das Weihnachtsdorf diesmal noch größer und publikumswirksamer ausfallen. MK

Lesen Sie jetzt