Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

10 Minuten und 20 Euro

hörde Aus zwei Gründen sollte der Mann seine Prostata mit Respekt behandeln. Erstens: Als Sekretlieferant beschleunigt sie die Spermien auf dem Weg zur weiblichen Eizelle und spendet so leben. Zweitens: Einmal vom Krebs befallen führt die zu spät erkannte Bedrohung unausweichlich zum Tod.

07.03.2008

10 Minuten und 20 Euro

<p>Dr. Ingerfeld, Dr. Neugebauer und Dr. Tonscheidt am Ultraschall, mit dem die Prostata untersucht wird. Bandermann</p>

10 Minuten und 20 Euro sollten den Herren der Schöpfung das unter der Blase liegende Organ wert sein. Denn solange dauert die Vorsorge beim Urologen und soviel kostet die Blutanalyse, mit der ein Arzt einen durch den After mit dem Finger ertasten Verdacht erhärten oder - noch lieber - verwerfen kann. Zwei klassische und eine noch nicht vollends etablierte Behandlungsmethode bietet das St.-Josef-Hospital in Hörde jetzt unter einem Dach an:

Mini-Implantate

Zum chirurgischen Eingriff und der Bestrahlung von außen gesellt sich jetzt eine minimalinvasive Therapie, bei der radioaktive Mini-Implantate die Krebszellen von innen bestrahlen. Zwar sind nur zehn Prozent der vom Prostatakrebs befallenen Männer für die Methode geeignet, doch wer die Voraussetzungen mitbringt, hat sehr gute Heilungs-Chancen. Die radioaktiven Titanstifte müssen auf den Millimeter genau sitzen - dabei "führt" ein Computer den Arzt. Nach 200 Tagen verfällt die Strahlung, ohne gesunde Zellen außerhalb der Prostata zerstört zu haben.

Zwei Tage Krankenhaus

Josefs-Chefarzt Dr. Wolfgang Neugebauer und der niedergelassene Urologe Dr. Gregor Ingerfeld sowie die Strahlentherapeutin Dr. Heidemarie Tonscheidt listeten gestern die Vorteile auf:

Bei dieser Therapieform bleibt der Patient zwei Tage im Krankenhaus - für die klassische Bestrahlung an sonst 40 Terminen muss der Patient ein Vierteljahr lang aussetzen.

Über Leben und Tod können die Patienten selbst entscheiden. Dr. Neugebauer und Ingerfeld appellieren deshalb an Männer ab 45 Jahren, die Angst vor dem Urologen zu überwinden und die Prostata-Untersuchung zwingend auf die Vorsorge-Liste zu setzen. "Nur der früh erkannte Prostatakrebs ist heilbar", begründet Wolfgang Neugebauer die Priorität bei der Prävention. Also noch einmal: Die erste Untersuchung dauert 10 Minuten. Der Bluttest kostet 20 Euro. Und wie alt sind Sie? ban

Lesen Sie jetzt