Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

1:0 für Wischlingen

Wenn in den nächsten Jahren eine Ballsporthalle mit gut 3000 Zuschauerplätzen in Dortmund gebaut wird, dann wohl in Wischlingen. Dafür hat sich jetzt die SPD ausgesprochen.

16.10.2007

Mit dem Votum der Sozialdemokraten ist eine wichtige Vorentscheidung im Standort-Streit gefallen. Denn bislang wurde - auch von der Verwaltung - ein Neubau in Hörde mit Anbindung an das Goethe-Gymnasium, das zur NRW-Sportschule werden soll, geplant.

Den Haupt-Ausschlag für Wischlingen gab jetzt der Blick auf die Gesamtverteilung der Hallen im Stadtgebiet. "Lütgendortmund, Mengede, Eving oder Scharnhorst haben jeweils nur eine Sporthalle, im Stadtbezirk Hörde sind es drei", stellte SPD-Fraktionschef Ernst Prüsse fest. Dazu käme, dass ein Neubau in Hörde frühestens 2011/12 begonnen werden könne, wenn die jetzige Feuerwache umgesiedelt sei.

Für Wischlingen spreche auch die gute Erreichbarkeit insbesondere mit öffentlichen Verkehrsmitteln sowie die Nachbarschaft zum Revierpark und zum ebenfalls sportlich orientierten Reinoldus- und Schiller-Gymnasium. "Eine Schule braucht keine Ballsporthalle. Aus wirtschaftlichen Gründen und wegen der Kapazitätsauslastung braucht eine Ballsporthalle aber eine Schule" stellt der sportpolitische Sprecher der SPD Richard Utech fest "Und am Reinoldus- und Schiller-Gymnasium muss dringend etwas getan werden, weil die dortige Turnhalle nicht mehr nutzbar ist."

Eine Entscheidung, mit der auch die Verwaltung zufrieden ist, wie Sportdezernent Jörg Stüdemann auf RN-Anfrage betonte. Er versicherte, dass es auch eine Sanierung der Sporthalle Wellinghofen und eine Ergänzung der Sporthalle am Goethe-Gymnasium geben werde, wenn Dortmund den Zuschlag für die Sportschule bekomme. Geradezu begeistert zeigt sich auch der kommissarische Vorstandsvorsitzende des Stadtsportbundes Jörg Rüppel, der vor wenigen Wochen noch kritisch auf einen Vorstoß von Vereinsseite für den Standort Wischlingen reagiert hatte. "Ich kann damit gut leben", bekannte er. "Für mich ist das Wichtigste, dass wir überhaupt eine neue Ballsporthalle bekommen."

Wenn die Machbarkeitsstudie komplett abgeschlossen ist, könnte 2008 ein Baubeschluss fallen - und ein Jahr später der Neubau starten, erklärt Stüdemann. Vorausgesetzt es klappt mit der Finanzierung. Bislang geht man von Baukosten von 10 Mio. Euro aus. Oli

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt