Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

17-Jährigen krankenhausreif geprügelt

Drei versuchte Tötungsdelikte in einer Nacht / Tatverdächtige sitzen in Untersuchungshaft

21.05.2007

Drei versuchte Tötungsdelikte in einer Nacht - was für eine schreckliche Bilanz. An der Derner Straße/Ecke Bayrische Straße in Eving wurde am Samstag, kurz nach Mitternacht, ein 17-Jähriger schwer verletzt. Vier Jugendliche - 16 und 17 Jahre alt - hatten ihm aufgelauert und die Herausgabe seines Handys gefordert. Als sich der 17-Jährige wehrte, schlug das Quartett erbarmungslos zu. Es teilte unzählige brutale Tritte und Schläge aus. Folge: der 17-Jährige erlitt mehrere Knochenbrüche. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus transportiert. Lebensgefahr besteht aber keine. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilen, ist sein Gesundheitszustand stabil. Ein Familienstreit in Körne hätte zudem gegen 1.15 Uhr beinahe einen tödlichen Ausgang genommen. Eine 45 Jahre alte Frau versuchte, ihren 58 Jahre alten Ehemann mit einem Messerstich zu töten. Laut Polizei war der Messerattacke ein heftiger Streit vorausgegangen. Blutig endete Samstagmorgen gegen 4.15 Uhr auch ein Streit in einem Gartenhaus eines Mehrfamilienhauses an der Reichenberger Straße in Hombruch. Zwei Brüder waren dort aneinander geraten. Zunächst beschimpften sie sich. Als ihnen die Worte ausgingen, brannte bei dem Älteren (44) wohl eine Sicherung durch. Er griff zu einem Messer - und stach damit auf den Jüngeren (40) ein. Nach Aussage der Polizei besteht zwar keine Lebensgefahr. Der 40-Jährige wurde aber so schwer verletzt, dass er in eine Klinik gefahren werden musste. Wie sich herausstellte, hatten beide zu viel Alkohol getrunken. Der Messerstecher musste sich einer Blutprobe unterziehen. In allen drei Fällen sitzen die Tatverdächtigen inzwischen in Untersuchungshaft. ar

Lesen Sie jetzt