Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

2007 klang mit Flamenco und Lebensfreude aus

Mit viel Freude, einem ausgelassenen "Alegria", hat das Kulturbüro die Musikfreunde im Torhaus Rombergpark ins neue Jahr geschickt.

01.01.2008

Was zur Jahrtausendwende als einmaliges Bonbon für die Stammzuhörer der Gitarrenkonzertreihe gedacht war, hat sich inzwischen zu einer beliebten Tradition entwickelt. So groß war der Andrang, das das Gitarren-Flamenco-Silvesterkonzert im Torhaus sogar zwei Mal hintereinander stattfinden musste.

In der Spanierin Rosa Martinez hatte der Abend eine erstklassige Solistin, die mit Kastagnetten im "Sevillana" genauso virtuos umging wie mit den Rhythmen für die Füße in den Rumbas, der Farruca, den Zigeunertänzen und dem Alegria.

Populäre Sevillana

In Sevilla ist die Sevillana so populär wie der Walzer in Wien. Und das Trio mit Sängerin Lidia Menendez Cortéz, Flemanco-Gitarrist Daniel Sommer und der Tänzerin schuf in dem historischen Rundbau so etwas wie eine "Café cantantes"-Stimmung, bei der Tänzer, Sänger und Instrumentalisten in Spanien viele Stunden in einer Runde sitzen und mit ihrer Musik Stimmung in den Saal bringen.

Auch von Flamencos in Südamerika hat sich Daniel Sommer zu eigenen Kompositionen wie der Gitarren-Rumba inspirieren lassen. Dass Sommer auch Schlagzeuger ist, hörte man in Tänzen wie der "Buleria", in der das Schlagen und Klopfen auf den Instrumentenkorpus die Rhythmen unterstützte. Mit Klatschen und Fingerschnippen begleiteten ihn die beiden Damen - und mit Publikum schnippten einige Besucher fröhlich mit.

Mit rauher Stimme

Die rauhe, immer etwas heiser klingende Stimme von Lidia Menendez-Cortés gab den Liedern den typisch spanischen Klang. Und der vollkommen gerade Oberkörper, der so typisch für den perfekten Flamenco-Tanz ist und das temperamentvolle Stampfen der Füße auf den Holzdielen imponierte am spanischen Tanz von Rosa Martinez.

Zwei Mal dieses Programm hintereinander zu tanzen, war von der Spanierin eine besondere Leistung.

Bei den Zuschauern ist viel von der Lebensfreude des Trios und der spanischen Flamencos mit ins neue Jahr geschwappt. JG

Lesen Sie jetzt