Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

42 Stunden am Steuer gesessen

12.04.2010

Osterzeit ist Reisezeit - das gilt auch für die rund 100 Busfahrer, die mit ihren Bussen zu Beginn und am Ende der Osterferien am Dortmunder Busbahnhof kontrolliert wurden. Trauriger Rekordhalter war ein Busfahrer, der, als er kontrolliert wurde, 42 Stunden hinter dem Steuer hinter sich hatte. Der Bus durfte seine Tour erst fortsetzen, nachdem ein Ersatzfahrer am Lenkrad Platz genommen hatte. Insgesamt 27 Mal waren die vorgeschrieben Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten worden - allein im Rückreiseverkehr am Sonntag wurden 24 solcher Verstöße gezählt.

In 13 Fällen wurde gegen Personenbeförderungsrecht verstoßen, weil zum Beispiel Genehmigungen für den grenzüberschreitenden gewerblichen Verkehr fehlten. Gegen die betreffenden Unternehmen werden Bußgeldverfahren eingeleitet.

Soweit es sich um ausländische Unternehmen handelte, wurde von den Fahrern eine Sicherheitsleistung erhoben. Außerdem wiesen sechs Fahrzeuge technische Mängel auf. Diese müssen innerhalb einer Woche beseitigt werden.