Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

ADAC rät: Nur keine Eile

03.01.2008

ADAC rät: Nur keine Eile

<p>Mit fünf Euro sind Sie dabei - allerdings nicht überall. An vielen Stellen sind die Schadstoff-Plaketten zur Zeit sogar ausverkauft. Bock/newspic.de</p>

Preisvergleich lohnt sich - nicht nur beim Autokauf, sondern selbst bei so kleinen Dingen wie einer Schadstoffplakette. Denn die Preise unterscheiden sich zum Teil erheblich.

5 Euro lautet der Richtpreis für die Stadt, wo die Plaketten über die Bürgerdienste ausgegeben werden. In einigen Autohäusern und -werkstätten müssen Kunden nach RN-Recherchen allerdings bis zu 9,90 Euro berappen - zumindest, wenn man den Plakettenkauf nicht mit einer Inspektion oder gar dem Neukauf eines Autos verbindet.

Rechtlich ist das in Ordnung: "Zwischen 5 und 10 Euro liegt der empfohlene Preis für unsere Innungsbetriebe", erklärt der Sprecher der Kfz-Innung Dortmund und Lünen, Ralf Walbert. Eine Spanne, die von einigen Betrieben allerdings voll ausgereizt wird. "Dabei liegt der Einkaufspreis der Plakette bei gerade einmal 2 Euro", wie ADAC-Sprecher Dr. Peter Meintz weiß. Bei 5 Euro seien die Kosten des Verkäufers etwa für den eigenen Personalaufwand annähernd gedeckt. Preise um die 10 Euro hält Meintz deshalb schlicht für eine "Frechheit".

Beim ADAC sind die Aufkleber für die Windschutzscheibe denn auch für 5 Euro erhältlich, ebenso wie bei den Prüfstellen von TÜV oder Dekra in Dortmund. Wenn es denn noch welche gibt. Denn nicht nur der ADAC meldete gestern: "Ausverkauft". "Es gibt massive Lieferprobleme", berichtet Meintz.

Die Druckereien sind über die Feiertage nicht mit der Produktion der Plaketten nachgekommen, bestätigt Innungssprecher Ralf Walbert die Engpässe, die sich auch bei vielen Kfz-Betrieben bemerkbar machen. Immerhin: Gestern ist bei der Innung eine neue Lieferung eingetroffen, die nun weiterverteilt wird, berichtet Walbert. Bei den Bürgerdiensten der Stadt gab es gestern noch einen ausreichenden Vorrat - aber auch lange Schlangen an den Schaltern im Stadthaus.

Leicht zu umfahren

ADAC-Sprecher Meintz rät deshalb zur Gelassenheit. Allein für die 300 Meter lange Umweltzone in der Brackeler Straße, in der ab 12. Januar offiziell eine grüne oder gelbe Schadstoffplakette Pflicht ist, lohne sich die Eile nicht. "Der Bereich lässt sich leicht umfahren", stellt Meintz fest. Und eine größere Umweltzone für Dortmund mit Plakettenpflicht wird nicht vor Herbst in Kraft treten.

Der Tipp des ADAC-Sprechers für alle Autofahrer: Abwarten und den Plakettenkauf mit der nächsten Inspektion oder TÜV/Dekra-Prüfung im Laufe des Jahres verbinden. Meintz: "Die Leute sollten einfach Ruhe bewahren". Oli Hier und Heute

Lesen Sie jetzt