Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abhängen im Geisterschloss

18.01.2008

Abhängen im Geisterschloss

Das Dietrich-Keuning-Haus putzt sich heraus: Bis zum Beginn der Sommerferien am 26. Juni soll der neue Spielgarten auf dem Außengelände fertig sein. 200 000 Euro hat es dafür 2007 zum 25-jährigen Bestehen von den Kulturbetrieben geschenkt bekommen. Grundlegendste Veränderung: Die Trennung von Spielplatz und Gartenbereich wird aufgehoben, beide Elemente in einem Spielgarten miteinander verknüpft.

Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Stuttgarter Architekturbüros "Kukuk" haben Eltern und Kinder sich an zwei Oktober-Nachmittagen zur Planungswerkstatt getroffen, Fragebögen ausgefüllt und ihre Ideen zur Ausgestaltung der Spielgeräte mit Buntstiften zu Papier gebracht. Das Ergebnis sei laut Helga Kranz, Leiterin des DKH, "ganz individuell" und "kein Spielplatz von der Stange".

Herzstück der Anlage ist ein geheimnisvolles Geisterschloss (Abb.) nach der Idee des 10-jährigen Mohammed, Spitzname Mudi. Statt hinter Dornröschens Dornenhecken sind die kunterbunten, rund acht Meter hohen Holztürme allerdings "nur" hinter eher harmlosen Sträuchern und einem Heckenirrgarten verborgen. Auf seine "Kammer voller Schleim" muss Mudi aus organisatorischen Gründen zwar verzichten, dafür gibt es jede Menge versteckter Wege zum und Geheimgänge im Schloss. "Mudis ,Todesrutsche' am höchsten Turm haben wir allerdings in ,Freifall- rutsche' umgetauft", sagt Helga Kranz. Über sie können sich die Kinder todesmutig aus luftiger Höhe der Erde entgegen stürzen. Hauptwunsch der Kinder war es zu klettern. Das können sie ab den Sommerferien im Eingangsbereich des Spielgartens, ebenso wie schaukeln, rutschen und balancieren. Für Kleinkinder gibt's die obligatorische Sandkiste mit Rutsche und Wasserlauf.

Märchenhafte Ruhe herrscht hinter dem Schloss, wo der Pfad vorbei an einer Feuerstelle zum Grillen zu lauschigen Plätzen "zum Abhängen" führt. Sobald erste Bauarbeiten abgeschlossen sind und das schwere Gerät verschwunden ist, wollen Eltern, Kinder und Mitarbeiter des DKH selbst mit anpacken, um "ihre" Spielanlage höchstpersönlich mit-zugestalten. bel

Lesen Sie jetzt