Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Achtjähriger stirbt in der Fußgängerzone

Unfall in der Brückstraße

DORTMUND Bei einem Verkehrsunfall in der Fußgängerzone der Dortmunder Innenstadt kam am Samstag ein achtjähriger Junge ums Leben.

24.04.2010

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft lief der Junge mit seinem gleichaltrigen Cousin gegen 8.20 Uhr durch die Fußgängerzone der Brückstraße. An der Einmündung Helle prallte dann ein Lieferwagen auf den Achtjährigen. Mit lebensgefährlichen Verletzungen kam das Kind ins Krankenhaus. Die Ärzte kämpften um sein Leben, am Ende vergeblich.

Wie genau das Unglück geschah, ist noch unklar. Es gibt mehrere Augenzeugen, die Schilderungen gehen allerdings auseinander. „Das Ganze ist anscheinend bei einem Abbiegevorgang des Kleintransporters passiert“, erklärte Oberstaatsanwältin Dr. Ina Holznagel am Sonntag. Die Familie der Kinder wohnt in der Nähe, die Jungen wollten zum Fußballspielen gehen.  

Der Fahrer des Kleintransporters, ein 44-Jähriger aus Essen, hat sie vermutlich übersehen. „Wir können noch nicht sagen, wer aus welcher Richtung kam.“ Alkohol hatte der Mann aus Essen nicht im Blut. Er steht wie auch der andere Junge, der Cousin des Getöteten, unter Schock. Zur genauen Klärung des Unfallhergangs wurde ein Dekra-Sachverständiger hinzugezogen und die Obduktion des Achtjährigen veranlasst.