Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

?After Eight? ziert Beet

?Gartenlust? im Westfalenpark verwöhnte auch den Gaumen

14.05.2007

Viele solcher botanischer Besonderheiten fanden gestern bei der von den Ruhr Nachrichten präsentierten ?Gartenlust? im Westfalenpark reißenden Absatz. Rosen waren besonders begehrt an den Ständen der fast 100 Aussteller, weil die schon jetzt ? fünf Wochen vor dem Rosenfest im Park ? in ihrer schönsten Blüte stehen. Den Besucherinnen überreichten die Friedhofsgärtner zum Muttertag Rosengeschenke. Ein idealer Begleiter der Königin der Blumen könnte die weiße Clematis sein, deren Blätter an die Vanillepflanze erinnern und die immergrün ist ? eine Neuzüchtung, auf die die Gärtnerei Giesebrecht aus Lünen stolz war. Neu lernten die vielen Hobbygärtner auch die Indigofera, einen violett blühenden Strauch, kennen, der ebenfalls erstmals bei diesem Frühlingsmarkt gezeigt und gut verkauft wurde. Eine Rarität war auch die Mini-Wassermelone, eine Rankpflanze, an der ovale, eigroße, essbare Früchte wachsen sollen. Eine Alternative zum Kiwibaum, der in diesem Jahr besonders beliebt ist. Farbenprächtig wie die Stauden und Zwiebelgewächse waren auch die Tomaten: Begehrt bei den Besuchern waren besonders Pflanzen, die schwarze Tomaten produzieren. Bei Gärtnerwetter, im Wechsel sonnig und feucht, nutzten die Besucher den Muttertagsausflug, um sich bei Experten zu informieren ? hauptsächlich über Pflanzenkrankheiten und Schädlingsbekämpfung. In gleichem Maß wie ein Pflanzenmarkt war die ?Gartenlust? auch ein Markt der Möglichkeiten für Dekoartikel. Außer Accessoires für das grüne Wohnzimmer gab es auch eine große Zahl an Ständen, die nur bedingt botanischen Charakter hatten: Schmuck, Senf mit Schokoladen-, Heidelbeer- und Ananasgeschmack, Hüte und Porzellan fanden ebenfalls viele Käufer. Kein Gartenweg führt auch in diesem Jahr am Froschkönig vorbei, der in Dutzenden von Variationen ein Blickfang im Beet ist: als Wasserspeiher an Teich und Brunnen, als Rankstab oder Beetbegrenzung. Die Märchenfigur hat die klassischen Rosenkugeln längst abgelöst. JG

Lesen Sie jetzt