Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Allee-Idee wächst wieder

aplerbeck Die im Dezember am Aplerbecker Markt und an der Köln-Berliner-Straße gepflanzten Bäume erinnern an den Allee-Charakter, der den Ortskern schon vor 130 Jahren geprägt hat. Darauf weist Heimatforscher Klaus Winter hin.

02.01.2008

Die neuen Bäume sollen dem Straßenabschnitt den Charakter einer Allee verleihen. Die Idee ist nicht neu. Schon vor mehr als 130 Jahren fand hier eine Baumpflanz-Aktion statt.

Im Februar 1873 beschloss der damalige Gemeinderat die Verschönerung der (heutigen) Köln-Berliner-Straße vom Markplatz bis zur Aplerbecker Straße. Auf Kosten der Gemeindekasse sollten Linden beschafft und gesetzt werden. Die Hauptstraße war allerdings nicht Eigentum der Gemeinde Aplerbeck, sondern gehörte der Provinz Westfalen. Deshalb musste für die Pflanzaktion die Genehmigung höherer Behörden eingeholt werden.

Wegebau-Verwaltung

Trotz Zahlung der Anschaffungskosten durch die Gemeinde Aplerbeck gingen die Linden in das Eigentum der Provinz Wegebau-Verwaltung über.

Nicht alle Allee-Bäume erreichten ein hohes Alter. Vielmehr gingen einige im Laufe der Jahre ein. Daran hatte die Luftverschmutzung durch die Aplerbecker Hütte und die Großzechen in und um Aplerbeck ihren Anteil.

Aber es kamen auch Beschädigungen der Stämme durch Fuhrwerke vor, und Vandalismus gab es damals selbstverständlich auch schon. Um die Bäume vor dem Verkehr und mutwilliger Beschädigung zu schützen beschloss der Gemeinderat 1889, die Bäume mit Drahtgitter zu versehen.

Rund vier Jahre später wurde die Baumpflanzung sowohl in Richtung Sölde als auch nach Berghofen hin fortgesetzt. Aus diesem Anlass ersetzte man auch geschädigte Bäume durch neue. Die in Königsborn gezogenen Linden wurden um den Jahreswechsel 1893/94 gesetzt.

Vergittert

Es folgte im Februar 1894 der Beschluss der Gemeindevertreter, die neu gepflanzten Linden ebenfalls durch eine Vergitterung zu schützen. Und so wiederholt sich die Geschichte im Kleinen: Auch bei den Anpflanzungen im Dezember wurden sogleich Pfosten zwischen Fahrbahn und Bäume gesetzt. www.aplerbeck-damals.de

Lesen Sie jetzt