Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ameisenfonds hilft Umwelt-Schulen

DORTMUND Mit einem "Ameisenfonds" wollen Stadt und städtische Unternehmen die Umweltbildungsarbeit in den Dortmunder Schulen unterstützen. 14.000 Euro stehen für Nachhaltigkeitsprojekte zur Verfügung.

von Von Oliver Volmerich

, 08.08.2007
Ameisenfonds hilft Umwelt-Schulen

Ein Schulzoo oder ein Sinnespfad sind erste Ideen für eine Förderung durch den Ameisen-Fonds.

Möglich gemacht hat den Fonds der Verzicht auf den Gewerbe-Umweltpreis, der bei den heimischen Unternehmen nicht auf die gewünschte Resonanz gestoßen ist. Das dafür vorgesehen Preisgeld soll jetzt in die Jugendumweltarbeit fließen - aufgestockt um Mittel aus dem Familienprojekt und der Stadttöchter DSW, DEW und EDG.

Bis Ende September können sich Schulen mit langfristig angelegten Projekten zum Thema Nachhaltigkeit und Umwelterziehung beim städtischen Umweltamt um Mittel aus dem Ameisenfonds bewerben. Sie können dann auf eine finanzielle Unterstützung von maximal 1000 Euro hoffen. Eine Jury entscheidet bis Ende Oktober über die Vergabe.

Erste Ideen gibt es bereits: Die Heinrich-Böll-Gesamtschule hofft auf Mittel für den Schulzoo, der von Schülern gepflegt wird. Die Kreuz-Grundschule möchte auf dem Schulhof einen Sinnespfad anlegen, auf dem man Erfahrungen mit unterschiedlichen Naturmaterialien sammeln kann.

An alle Schulen wurden bereits Falt-Blätter verschickt, die über den Ameisen-Fonds informieren.

Lesen Sie jetzt