Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Anderer Blickwinkel

Hörde "Die Schüler waren von dem Projekt derart begeistert, dass wir uns entschlossen haben, es auch in diesem Jahr wieder anzubieten."

15.10.2007

Der Landtagsabgeordnete Gerd Bollermann hatte richtig gute Laune. Zum einen lag es an den Schülern der Marie-Reinders-Realschule und der Karl-Müchler-Schule, die zahlreich erschienen waren, um sich erste Infos über ihr zukünftiges Projekt zu holen.

Zum anderen lag es wohl an der spontanen Zusage des Hörder Architekten Richard Schmalöer, den Neunt- und Zehntklässlern die unterschiedlichsten Architektur-Formen ihres Stadtteils näher zu bringen.

"Hörde erfahren" heißt, seinen Stadtteil aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Und zwar nicht nur aus dem Klassenzimmer, sondern auch vor Ort. Den Anfang machte gestern Heimatforscher Willi Garth, der sich mit den Schülerinnen und Schülern auf einen Rundgang durch die lebhafte Geschichte der alten Stahlstadt machte - Strukturwandel zum Anfassen. Des Weiteren wird der Phoenixsee, die Emscher-Renaturierung und das Phoenix-West-Gelände auf der Besuchsliste der Schüler stehen. Und zu guter Letzt darf auch ein Einblick in die Lokalpolitik nicht fehlen - beim Besuch der Bezirksverwaltungstelle.

Initiiert wird das Projekt, wie schon im letzten Jahr, von Gerd Bollermann, Willi Garth sowie Christian Renno und Sebastian Kopietz von den Hörder Jusos, die sich damit auch um einen Preis bewerben. jöb

Lesen Sie jetzt