Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Ansporn für alle Sänger"

Von den "Barbershop Bubbles" bis zu den "Zauberlehrlingen" - die Chöre der Stadt freuen sich auf das Jahr 2010, wenn der 8. Deutsche Chorwettbewerb in Dortmund ausgetragen wird - der renommierteste und wichtigste Wettbewerb für Chöre in Deutschland.

16.10.2007

Zeljo Davutovic reist gerne herum und hört sich gute Chöre an. Im Kulturhauptstadtjahr 2010 muss er dafür nicht mehr weit fahren: Dann kommen Deutschlands beste Chöre nach Dortmund, um sich im alle vier Jahre ausgetragenen nationalen Wettbewerb zu messen. "Es freut uns sehr, dass Dortmund den Zuschlag bekommen hat", sagt der künstlerische Leiter der Chorakademie . Ob auch Chöre der Chorakademie wieder dabei sind - der Mädchenchor etwa machte 2006 den dritten Platz - will er nicht versprechen. "Wir treten viel in der Region auf, in diesem Jahr waren wir bei der Ruhrtriennale, beim Klavierfestival und haben die Mercatorhalle eröffnet", sagt er, "das geht für uns vor Wettbewerben." Auf jeden Fall werde man dem Deutschen Musikrat als Veranstalter des Wettbewerbs logistische Hilfe anbieten.

Für Manfred Adams steht bereits fest: Sein Barbershop-Chor "Ladies First " ist wieder dabei, wenn in drei Jahren um den ersten Platz in 15 Kategorien gesungen wird. Schließlich waren die Dortmunder Damen, die zurzeit ihre zweite CD einspielen, bereits vor fünf Jahren erfolgreich und wurden bester deutscher Jazz-Chor. Bei der nächsten Probe der Ladies am Mittwoch wird der Chorwettbewerb 2010 ein großes Thema, glaubt Adams: "Das ist eine einmalige Sache. Chormusik bekommt dadurch einen noch größeren Stellenwert in Dortmund."

Winfried Meyer, Leiter des Männerchors Harmonie Hörde , glaubt, dass der Wettbewerb neue Begeisterung fürs Singen wecken kann, zum Beispiel in den Schulen. "Singen ist bei uns vor allem den Vereinen und Chören überlassen, und die werden auch nicht jünger", sagt Meyer. Für seinen Chor, der lange Zeit an Leistungswettbewerben teilgenommen hat, rechnet er sich keine großen Chancen aus: "Die Qualität ist schwer zu halten, wenn der Nachwuchs fehlt. Trotzdem ist der Wettbewerb ein Ansporn für alle Dortmunder Sänger."

"Der Wettbewerb in Dortmund - das ist auch für uns sehr interessant", findet Christof Veltmann, Vorsitzender des Kammerchors der Universität Dortmund , "viele unserer Sänger haben mit anderen Ensembles schon erfolgreich teilgenommen." Ob man 2010 selbst mitsinge, könne er noch nicht sagen: "Wir planen gerade bis 2009." Katrin Pinetzki

www.musikrat.de

Lesen Sie jetzt