Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aufgeschoben, nicht aufgehoben

22.10.2007

"Hier ist die Hölle los. Hunderte von Anrufen und E-Mails". Nach der Absage des "EU Poker Summit" (wir berichteten am Samstag) stand das Telefon laut Peter Wagner vom Veranstalter Deutsche Media Hold. nicht mehr still.

Doch er kann allen Poker-Fans etwas Hoffnung machen. Zwar findet das Turnier nicht wie geplant vom 30. 11. bis 2. 12. statt. "Aber wegen eines neuen Termins sind wir gerade im Gespräch mit den Westfalenhallen", so Wagner. Ins Auge gefasst: Frühjahr 2008.

Die Frage, was mit den 50 Euro Startgeld passiert, die etliche Spieler schon berappt haben, kontert Wagner mit dem Hinweis auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen: "Termin-Verschiebungen sind möglich." Da aber "rund 80 % per Lastschrift" bezahlt hätte, könnten diese Kunden den Betrag einfach zurück buchen lassen.

Die nahe liegende Vermutung, der Veranstalter habe den Termin mangels ausreichender Voranmeldungen gekippt, weist Wagner weit von sich. Zwei Gründe führt er an. Im Verlaufe der Vorbereitungen habe sich gezeigt, dass die Organisation professionellen Ansprüchen möglicherweise nicht genügt hätte. "Deshalb versuchen wir gerade, einen Spitzen-Turnierdirektor zu verpflichten." Die Gespräche dazu liefen.

Zweite Unwägbarkeit: Die derzeit unklare juristische Situation um solche Glücksspiel-Veranstaltungen. In Frankfurt/Main hätte ein Gericht ein solches Turnier verboten. Wagner: "Wir bewegen uns in einer rechtlichen Grauzone. Das wollen wir in Ruhe abklären." jöh

Lesen Sie jetzt