Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausbau trotz leerer Kassen ?

barop Der Bund für Umwelt und Naturschutz in Deutschland lehnt den umstrittenen Ausbau des Gardenkamps zwischen der Stockumer Straße und der Universität ab und fordert die Politik auf, die Millionen-Investition zumindest aufzuschieben.

24.08.2007

Der Sprecher der Bund-Kreisgruppe Dortmund, Thomas Quittek, erklärte gestern, dass Politik und Verkehrsplaner zunächst den Anschluss der Emil-Figge-Straße in Eichlinghofen an die Bundesstraße 1 abwarten sollten.

Diese wichtige Schnittstelle könne Folgen für das Verkehrsaufkommen auf dem Gardenkamp haben. "Die Anbindung würden den Anwohnern an der Palmweide mehr Entlastung bringen als der Gardenkamp-Ausbau", so Quitteks Analyse. Wie berichtet, soll mit dem Gardenkamp-Neubau die Palmweide entlastet werden - ein Versprechen, dem sich vor allem die SPD verpflichtet fühlt. Verpflichtet sei die Stadt aber auch den Finanzen und den Prioritäten, moniert Quittek. So sei der Gardenkamp-Ausbau bei weitem nicht so wichtig wie eine Entlastungsstraße über das Gelände der Westfalenhütte - auch "angesichts leerer Kassen".

Umstritten ist der Gardenkamp-Ausbau nicht nur bei Umweltschützern oder unter finanziellen Aspekten - auch die Anwohner des Neubaugebiets wollen die Durchreise von rund 15 000 PKW an Werktagen verhindern, weil die neue Fahrbahn ihre Gärten flankieren würde. ban

Lesen Sie jetzt