Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ausbildung im Aufschwung

Der Aufschwung ist auf dem Ausbildungsmarkt angekommen.

11.10.2007

Sowohl die Industrie- und Handelskammer wie auch die Handwerkskammer Dortmund klopfen ihren Betrieben auf die Schulter. Sie sorgten für ein deutliches Plus bei den Lehrverträgen im Vergleich zum Vorjahr (siehe Tabelle). Unterm Strich bleiben somit laut Statistik der Agentur für Arbeit in Dortmund 279 Bewerber unversorgt, im Vorjahr waren es 475.

Eine Alternative zur Lehrstelle haben 959 Bewerber aufgetan, sei es etwa ein Berufsvorbereitungsjahr oder Zivildienst. Es sind die in der Warteschleife, die wahrscheinlich im nächsten Jahr als Altbewerber wieder in der Statistik auftauchen. Bei der großen Zahl von 2413 Jugendlichen bleibt es für die Agentur letztlich im Dunkeln, ob sie auf der Straße herumhängen oder vielleicht auf eigene Faust eine Lehrstelle oder eine andere Lösung gefunden haben. Sie haben sich schlicht bei der Agentur abgemeldet. Hier gibt es auch keine Vergleichszahlen zum Vorjahr, da sich das Erhebungsvefahren geändert hat.

"Das Glas ist halbvoll", skizzierte Arbeitsagenturchef Stefan Kulozik aus seiner Sicht die Ausbildungssituation, "die Bilanz ist besser als im letzten Jahr". Das Ausbildungsengagement der Betriebe sei sichtbar und habe zahlreichen jungen Menschen eine Zukunftsperspektive eröffnet. Mit Blick auf die unversorgten Bewerber und denen in der Warteschleife betonte er aber auch: "Es bleibt viel zu tun". kiwi Seite 5: Markt

Lesen Sie jetzt