Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Auszeichnung für gute Architektur"

DORTMUND Unter dem Beifall von 350 geladenen Gästen nahm Mittwochmorgen Architektur-Professor Eckhard Gerber den City-Ring entgegen. Die Innenstadt-Kaufleute lobten ihn für "seine herausragenden Bauten, die die Silhouette der Stadt prägen". Gerber dankte für die hochkarätige Auszeichnung und wertete sie als Votum "für gute qualitätsvolle Architektur".

von Von Jörg Heckenkamp

, 09.01.2008
"Auszeichnung für gute Architektur"

Stolz zeigt Prof. Eckhard Gerber den City-Ring, den ihm Monika Block gerade verliehen hat. Es gratulierte als einer der ersten OB Gerhard Langemeyer

"Architektur macht wesentlich die Schönheit einer Stadt aus", meinte Gerber in seiner Rede nach der Verleihung. Er brach eine Lanze für qualitätsvolles Bauen, das auf lange Sicht betrachtet keinesfalls teurer käme als 08/15-Architektur. Wichtig sei, nicht nur ein Gebäude zu errichten, sondern auch die Umgebung einzubeziehen. "Das schafft schöne Stadträume. Das ist wichtig für eine Stadt", so der Geehrte.

Traditionell zu Beginn des Jahres hatte der City-Ring, der Zusammenschluss der Innenstadt-Kaufleute, am Mittwochvormittag zum 32. Male den City-Ring verliehen. Dieses Mal an den international renommierten Architekten Prof. Eckard Gerber. City-Ring-Vorsitzende Monika Block lobte:  "Sein Name steht national und international für Design-Qualität." Gerber sei, trotz aller Erfolg, "kein abgehobener Künstler, sondern er ist besonnen und humorvoll und er denkt praktisch".

Entwurf für U-Turm-Umbau

Auch Oberbürgermeister Gerhard Langemeyer sang in seiner Rede im Westfälischen Industrieklub am Alten Markt das Hohelied des Architekten: "Professor Gerber, Sie haben viel für die Stadt getan." Und er soll noch mehr tun. Schließlich lieferte das Büro Gerber den Siegerentwurf für die Umgestaltung des U-Turms. Gerade in diesen Tagen kamen die Signale aus der Düsseldorfer Staatskanzlei für eine Zuschuss zu den Sanierungskosten. Langemeyer versprach dem City-Ring-Preisträger: "Ihr Entwurf für den Umbau des U-Turmes wird ohne Abstrich realisiert."

Gerber trommelte anschließend für die eigene Sache. Denn der U-Turm sei ein schlafender Architektur-Riese, ein Bau-Design-Stück erster Güte: "Wir müssen das U nur aufwecken, dann haben wir eine weltweit leuchtende Bau-Ikone wie das Museum von Frank Gehry in Bilbao oder die Oper in Sydney."

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt