Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

BVB-Fanabteilung: "Wir verstehen uns als Team"

DORTMUND Der Andrang hielt sich in Grenzen: Gerade einmal 81der 2540 Mitglieder kamen am Samstag zur Jahreshauptversammlung der Fanabteilung von Borussia Dortmund. Obwohl Neuwahlen anstanden.

von Von Constantin Blaß

, 11.12.2007

Olaf Suplicki, langjähriger Vorsitzender der Fanabteilung, nahm wie verabredet seinen Hut. Neu und fast einstimmig gewählt wurde das Quintett um Abteilungsleiter Götz Vollmann, Gudrun Overhageböck, Christoph Jaschinski, Guido Schnittker und Daniel Nowara. Stefan Trieloff, der für das Amt des ersten Vorsitzenden kandidiert hatte, blieb erwartungsgemäß die Außenseiterrolle. Ab sofort wird also Götz Vollmann die Abteilung leiten.

Einen richtigen Stellvertreter wird es nicht geben. "Wir verstehen uns als Team", sagt der Oberingenieur für Tunnelbau an der Ruhr Universität Bochum. Der 35-Jährige ist seit 2002 Mitglied bei Borussia Dortmund. In der Fanabteilung verdiente sich Vollmann in der Arbeitsgemeinschaft "WM 2006" und "Zivilcourage" Meriten. Die vorrangigsten Ziele der neuen Vorstands-Crew lesen sich einfach, sind aber schwer durchzusetzen. Vor allem das angestrebte eigene Budget für die Abteilung wird Nerven und Sitzfleisch am Verhandlungstisch mit BVB-Präsident Dr. Reinhard Rauball kosten.

Zweite Hauptaufgabe soll sein, die Fanabteilung wieder näher an die Basis, an die Fanszene der Borussia zu bringen. "In diesem Bereich ist viel Vertrauen verloren gegangen", meint Vollmann, der dies allerdings nicht als Nachkarten in Richtung Olaf Suplicki verstanden wissen will. Der Ex-Oberfan war es in den letzten Jahren, der durch engagierte Arbeit im Hintergrund, aber auch durch häufige Äußerungen in der Öffentlichkeit immer wieder für Schlagzeilen gesorgt hatte. Ein Umstand, den es in Zukunft nicht geben soll. "Die Abteilung wird sich definitiv nicht mehr in die sportlichen und wirtschaftlichen Dinge einmischen", sagt Vollmann. In der Prioritätenliste an dritter Stelle steht die weitere Planung für die 100-Jahr-Feier des BVB 2009.

Ein detailliertes Konzept soll in Kürze im Internet (www.bvb-fanabteilung.de) bekannt gegeben werden.

Lesen Sie jetzt