Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Baubranche plagen Nachwuchssorgen

DORTMUND Der Konjunktur-Lok Baubranche fehlen Menschen. Und das in Zeiten voller Auftragsbücher. Um dem entgegen zu wirken, gibt es für für die Geschäftsführerin des Bauindustrieverbandes NRW, Beate Wiemann, nur eine Lösung.

von Von Achim Roggendorf

, 18.10.2007
Baubranche plagen Nachwuchssorgen

Kräne wie hier am Rheinlanddamm / Ecke Märkische Straße sind ein Zeichen dafür, dass es am Bau endlich wieder aufwärts geht.

"Die heimische  Bauwirtschaft muss sich noch stärker der Ausbildung von gewerblichem Nachwuchs widmen. Wir werden es uns langfristig nicht leisten können, dass nur wenige Betriebe selbst ausbilden", meint Wiemann. Einst schwer gebeutelt, hat sich die heimische Baubranche mittlerweile wieder einigermaßen erholt. „Wir sind endlich raus aus dem Tal der Tränen“, sagte Wiemann  am Donnerstag in Dortmund. Nach elf Jahren der Rezession gehe es endlich wieder aufwärts.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden