Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bilderflut und solide Musik

DORTMUND Romeo und Julia, Fluch der Karibik, Abenteuerland, Schindlers Liste, The way to your heart und noch viel mehr – wer die „Night of the Proms“ besucht, kann sich über musikalische Abwechslung in Klassik und Pop nicht beklagen.

von Von Uwe Becker

, 21.12.2007
Bilderflut und solide Musik

John Miles (l.) im Duett mit Hartmut Engler.

Am Donnerstagabend gab‘s die mittlerweile 150. Ausgabe in Deutschland – da, wo alles im Oktober 1994 begonnen hatte: in der Dortmunder Westfalenhalle. Zwischenzeitlich hatten die Proms dort sogar drei Gastspiele hintereinander, mittlerweile stehen mehrere NRW-Städte auf dem Programm, sodass es in der Westfalenhalle nur noch einen Auftritt gibt.

Der aber war fast ausverkauft, und die Besucher bekamen eine Proms-Ausgabe zu sehen, die technisch alles bisherige in den Schatten stellte, musikalisch aber eher solide blieb. Pur-Sänger Hartmut Engler spielte Hits seiner Band allein und im Medley und wurde – sicherlich einer der größeren Momente dieses Abends – bei „Abenteuerland“ von „Mr. Music“ John Miles unterstützt.

Und wer mit dem Namen Paul Carrack nicht schon von Beginn an etwas anfangen konnte, wusste spätestens beim Hit „The Living Years“, mit wem er es zu tun hatte. Eindeutig enthusiastischer ging es beim Comeback von „Soulsister“ zu, der schnörkellose Pop beider Herren machte Stimmung. Ebenso wie Violinen-Virtuose Roby Lakatos, der sein Instrument in atemberaubender Geschwindigkeit bearbeitete.

Gewohnt opulent die Klänge des 60-köpfigen Orchesters „Il Novecento“, dazu ergoss sich von der riesigen halbrunden Leinwand eine Bilderflut, die besonders bei Ausschnitten aus dem „Fluch der Karibik“ ihre Wirkung entfalteten. Gleich nach der Show begann der Vorverkauf für die nächste am 6. Dezember 2008. Sie soll sich runderneuert präsentieren. Obwohl noch keine Künstler feststehen: Es wird voll werden.

Lesen Sie jetzt