Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bissige Weihnacht

Pfefferkuchen sind in diesen Tagen schön - Pfefferkuchen für die Ohren ein Hochgenuss.

09.12.2007

Bissige Weihnacht

<p>Glänzend aufgelegt verteilte Dieter Hildebrandt mit den sechs Cellisten Köln "Pfefferkuchen für die Ohren". Foltynowicz</p>

Was war das für ein vergnüglicher Abend, bei dem Kabarettist Dieter Hildebrandt mit den sechs Philharmonischen Cellisten Köln am Freitag im Konzerthaus warnte: "Achtung, Weihnachten". Fast drei Stunden lang lief der 80-jährige Satiriker verbal zu Höchstform auf und unterhielt glänzend mit bissiger statt besinnlicher Weihnacht.

Ganz aktuell war der polit-kabarettistische Rundumschlag des "Scheibenwischer"-Experten, der ins Konzerthaus als "Vertreter aller Beschenkten" kam und sich durchmerkelte von der Kanzlerin "Der Engel der grundlosen Harmonie") über den "wild um sich denkenden Schäuble" bis zum Weihnachtsmann, der für Hildebrandt wie eine globalisierte Geschenke-Team AG ist.

Schlagfertig wie zu besten Lach- und Schießgesellschaftszeiten zündete Hildebrandt ein Feuerwerk an Polit- und Gesellschaftssatire in seinem Programm, das er bescheiden als "Konzert mit Sprechbehinderung" ankündigte. "Ich dachte, da kommt die katholische Zensur", improvisierte er spontan, als der Techniker sein Mikrofon austauschen wollte - just als das Urgestein geistreichen Kabaretts über den Papst witzelte.

Thomas Mifune, "Anführer" des Cellisten-Sextetts und Pianistin Elena Braslavsky, hat so humor- und fantasievoll wie Hildebrandts Bescherung mit Worten war, musikalische Pfefferkuchen arrangiert. Hinreißend war die Rutschpartie auf dem Griffbrett in Waldteufels "Schlittschuhläufer", der ein "Sturz-Bäumler" für Dieter Hildebrandt ist. Ebenso amüsant der "Rodel-Rock" in der "Petersburger Schlittenfahrt". Einen "Weihnachtskater", der frei nach Rossinis "Katzenduett" auch Verdi und Webbers "Cats" jaulen durfte, "Jingle Bells" mit schnaubenden Pferden, eine Tannenbaum-Samba und den Minutenwalzer im 4/4-Takt zauberten die Cellisten aus ihrem musikalischen Geschenkesack. Sowohl sie als auch Hildebrandt allein hätten einen zauberhaften Abend garantiert, zusammen war's ein Hochgenuss. JG

Lesen Sie jetzt