Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bombenfund im Rombergpark

DORTMUND Mitarbeiter einer Spezialfirma haben heute Morgen vor dem Zooeingang eine 250-Kilo-Bombe gefunden. Der Tierpark blieb deswegen geschlossen, der Rombergpark musste geräumt werden. Um 11 Uhr gab Feuerwerker Walter Luth Entwarnung.

von Von Andreas Wegener

, 15.08.2007

In dem betroffenen Bereich sollen demnächst Kanalbauarbeiten stattfinden. Eine Fachunternehmen war damit beauftragt worden, nach Blindgängern aus dem 2. Weltkrieg zu suchen - die Auswertung von Luftbildern hatte verdächtige Stellen ergeben. Gegen 7.30 Uhr stellte der Bombenexperte der Bezirksregierung fest: Im Boden liegt eine zündfähige Fünf-Zentner-Bombe.

Das Ordnungsamt begann unverzüglich mit den Evakuierungsmaßnahmen. Stadtsprecher Hans-Joachim Skupsch: "Das war sehr schwierig, weil es sehr viele Zuwege zum Rombergpark gibt." Der Zoo öffnete erst gar nicht - zwei Schulklassen, die am Eingang warteten, besuchten ersatzweise den Westfalenpark. Im nahen AWO-Seniorenheim mussten die Bewohner in die hinteren Gebäudeteile ausweichen.

Die Polizei sperrte die Mergelteichstraße - gegen 10.52 Uhr konnte Walter Luth mit seiner brenzligen Aufgabe beginnen. Nach 13 Minuten hatte der Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes den Zünder ausgebaut. Sofort wurden alle Sicherheitsmaßnahmen beendet, der Zoo öffnete seine Türen, Jogger konnten ungehindert weiterlaufen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt