Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DEW-Chef ausgebremst

DORTMUND Eine Entscheidung sollte es noch gar nicht geben. Trotzdem hat im Vorfeld der Kraftwerks-Debatte am Donnerstag im Rat für reichlich Zündstoff gesorgt.

von Von Gaby Kolle

, 08.11.2007
DEW-Chef ausgebremst

Greenpeace und BUND demonstrierten vor dem Rathaus gegen eine Beteiligung von DEW21 am RWE-Kohlekraftwerk in Hamm.

DEW-Chef Helmut Engelhardt  hatte wiederholt angekündigt, er sei nach der Zustimmung von Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung in der Pflicht, die 107 Mio. €-Beteiligung des mehrheitlich städtischen Energieversorgers am RWE-Kohlekraftwerk in Hamm vertraglich festzuzurren. Und die Zeit dränge. Am 12. Dezember wollte Engelhardt erste rechtsverbindliche Pflöcke einschlagen.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden