Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Feuerwerk wird ein Fest für die Augen

27.12.2007

Das Feuerwerk wird ein Fest für die Augen

<p>Stairway to Heaven ist bei einem Paket mit Sprengstoff etwas missverständlich.</p>

Lütgendortmund Der Böller an sich ist an diesem Silvester eher einsam. Immer weniger Menschen in Lütgendortmund gehen mit einem Knall ins neue Jahr. Im Trend liegen die sogenannten Leucht-Systeme. "Einmal anzünden und dann mehrere Minuten Feuerwerk mit bis zu 600 Effekten", erklärt Einzelhändler Wilhelm Mohrenstecher die immer weiter voranschreitende System-Technik. Immer aufwändiger werden die Choreografien. In feinen Abstufungen steigern sich die Pakete von leichten Ouvertüren bis hin zu einem spektakulären Finale. Investieren muss man für so ein Paket zwischen 10 und 20 Euro.

Trotz dieses Fortschritts rät Mohrenstecher, genau auf die Beschreibung der Raketen-Pakete zu achten, damit man sicher geht, das zu bekommen, was man will. "Die Menge an Schwarzpulver ist begrenzt. Ein Feuerwerk, dass zwei Minuten dauert, muss Abstriche bei der Höhe machen." Im Umkehrschluss hat ein Paket, dessen Raketen hundert Meter Höhe erreichen, weniger Effekte.

Knalleffekte muss es aber nicht nur unter freiem Himmel geben. Auch in der Wohnung gilt es, Zündschnüre zu entflammen. Noch immer gehören Knallbonbons zu beliebten Party-Späßen. Ein echtes Highlight für die Silvester-Feier dürfte auch das Tischfeuerwerk sein, das bei seiner Explosion zahllose Spielsachen im Zimmer verteilt.

Alle Silvester wieder ist die Sicherheit das Thema. Auch aus Sicherheitsgründen sollte man auf die Rückseite der Pakete schauen. Findet man dort eine "BAM"-Nummer, ist schon mal viel gewonnen. Die Bundesanstalt für Materialforschung und -Prüfung kontrolliert die Pyro-Produkte sehr streng bevor sie für den Markt zugelassen werden. Im Fachhandel gibt es praktisch nur diese geprüften Produkte. Trotzdem tauchen immer wieder meist über Osteuropa eingeführte Billigprodukte auf, an die man besser kein Feuerzeug halten sollte. "Ich hätte Probleme damit, eine Rakete anzuzünden, die keine Gebrauchsanweisung auf Deutsch hat oder deren Sprengstoffmenge unklar ist", erklärt Wilhelm Mohrenstecher. hob

Lesen Sie jetzt