Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

«Das Wunderland Deutschland ist abgebrannt»

Wiso-Chef Opoczynski bei Harenberg

25.05.2007

«Im Moment scheint die Sonne über Deutschland - auch ökonomisch. Das Land ist im Aufschwung», weiß Michael Opoczynski und warnt trotzdem: «Wunderland ist abgebrannt». In seinem neuen Buch, das er bei Harenberg vorstellte, blickt der Chef des Wirtschaftsmagazins «Wiso» unter die Decke des schönen Scheins, analysiert das Land, die Gesellschaft, Arbeits- und Unternehmenswelt, beschreibt, wie sich die Menschen daran gewöhnt haben, sich auf den Staat zu verlassen und macht Vorschläge, wie man ein Stück «Wunderland» retten kann. Entstanden ist das Buch aus Anregungen der Zuschauer der Sendung, die der 59-Jährige seit 1986 moderiert und seit 1992 leitet. Ganz neu sind die Erkenntnisse des Journalisten freilich nicht, und seine Verbesserungsvorschläge (mehr Bildung, Eigeninitiative und Verantwortung) sind vielfach eingefordert worden. «Das Wunderland Deutschland gab es von 1960 bis 1974», sagt Opoczynski. 30 Prozent aller Arbeitsverhältnisse in Deutschland dauern heute weniger als ein Jahr, 20 Prozent der Menschen arbeiten in Teilzeit. Dafür ist unser Rentensystem nicht ausgelegt.» Der Stolz auf das Unternehmen («Wir von Siemens») fehle in vielen Betrieben, die Unsicherheit wachse. «Wer mit Angst zur Arbeit geht, ist kein guter Arbeiter», weiß der Wirtschaftsjournalist. Gute Firmenchefs wie Fischer, Deichmann und Fielmann, die ihre Unternehmen nicht ausquetschten, sondern langfristig für die Familie sichern wollten, gäbe es zu wenig. «Und Deutschland fehlt es an Ideen», meint Opoczynski und warnt: «China und Indien werden blühende Landschaften werden. Wenn Zukunft gemacht wird, ist Deutschland nicht dabei.» In 20 Jahren seien die Dörfer ausgestorben, vor allem in den neuen Bundesländern, in Nordhessen, Südniedersachsen und Oberfranken», meint der Journalist. «Und wenn sich in China alle den Traum vom Auto erfüllt haben, werden wir Benzinpreise von 5 Euro pro Liter haben. Dann zahlen die, die aufs Land gezogen sind, mehr fürs Auto als sie in der Stadt verdienen.» JG Michael Opoczynski: «Wunderland ist abgebrannt. Wie wir noch zu retten sind», Droemer, ISBN 3-426-27417-0: 17,40 Euro.

Lesen Sie jetzt