Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Debatte um Kunst auf der Straße

DORTMUND Bierkutscher-Denkmal und Treese-Plastik - Kunst im öffentlichen Raum ist eine zwiespältige Sache. Am heutigen Montag (29.10.) steht sie im Mittelpunkt des nächsten Treffens des Forums Stadtbaukultur. Ab 19 Uhr geht es im Museum am Ostwall um "Kunst in der Stadt".

von Von Oliver Volmerich

, 29.10.2007

Nach einer Einführung ins Thema durch den Architekten Richard Schmalöer und die stellvertretende Direktorin des Ostwall-Museums, Rosemarie Pahlke, folgt, moderiert von Kay Bandermann, eine Podiumsdiskussion mit der Direktorin des Westfälischen Kunstvereins Dr. Carina Plath aus Münster, der Düsseldorfer Künstlerin Andreas Knobloch, dem Architekten und Boulevard Kampstraße-Planer Prof. Niklaus Fritschi und dem Leiter der Dortmund-Agentur Oliver Berten. Dabei wird nicht zuletzt mit Blick auf die Neugestaltung der Kampstraße der Frage nachgegangen, welche Rolle die Kunst auf Dortmunds Straßen spielt bzw. spielen sollte.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden