Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Jugend eine Chance

20.08.2007

Überraschung gestern Abend beim Kreisvorstand der CDU: "Jungspund" Steffen Kanitz (23, Foto) von der JU, hat gute Chancen, am kommenden Wochenende einen der drei begehrten Stellvertreter-Posten von Parteichef Erich G. Fritz zu ergattern.

Er setzte sich bei einer Probeabstimmung gegen die etablierte Polit-Recken Ratsmitglied Mattias Ulrich und Partei-Pressesprecher Uwe Waßmann durch. Während diese beiden auf der Strecke blieben, komplettieren Claudia Middendorf und Sascha Mader das Trio der aussichtsreichen Vertreter-Kandidaten.

Freilich: Die endgültige Entscheidung fällt erst kommenden Samstag (25. 8.), wenn der 88. Kreisparteitag einen neuen Vorstand wählt. Das gestrige Votum des Vorstandes gilt aber traditionell als Weichenstellung.

Eine unumstrittene Personalie spielten die christdemokratischen Vorständler gestern elegant und einstimmig durch - wie erwartet stärkten sie Parteichef Erich G. Fritz (61) für eine weitere Amtszeit den Rücken.

Wie berichtet bewerben sich fünf Kandidaten um die drei Vi zeposten im Vorstand: das bisherige Stellvertreter-Trio Matthias Ulrich, Sascha Mader und Claudia Middendorf sowie eben JU-Chef Kanitz und Uwe Waßmann. Die Wahl gilt als Vorentscheidung dafür, wer 2009 Parteichef Erich G. Fritz (61) beerben könnte.

Ein einsames Gedankenspiel aus den Reihen der CDU sorgte gestern auch für Gesprächsstoff bei der Sitzung des Kreisvorstandes: könnte man doch die Vize-Riege per Initiativantrag um einen Posten auf vier Stellvertreter aufstocken. Parteichef Fritz winkt ab: "Da hat jemand schneller gesprochen als gedacht." Die Zahl der Stellvertreter sei in der Satzung festgeschrieben, und die könne man nicht aus dem Stand ändern. ko/jöh

Lesen Sie jetzt