Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der verschwundene Automat und die Sicherheit in Hörde

19.12.2007

Hörde Am Freitag war er weg, der Pokémon-Automat. Und Detlef Seegrefe, Inhaber des Ladens "Albatros" an der Friedrich-Ebert-Straße, der vor allem Halloween- und Verkleidungsartikel führt, geht es nun um die Sicherheit in seinem Hörder Bezirk.

"Wir hatten vier Einbruchsversuche in den letzten Monaten", beklagt Detlef Seegrefe. Schon mehrere Anzeigen habe er bei der Polizei abgegeben. "Doch die Beamten, die nun wegen des Diebstahls hier waren, konnten nichts tun."

Verschwunden ist am Freitagabend gegen 18 Uhr ein Münzautomat mit Pokémon-Spielzeug. Die Aussage zur Polizei sei in dem Fall des Diebstahls richtig, bestätigt Polizei-Pressesprecher Oliver Peiler. "Es gibt keine Zeugen und keine Spuren. Da wird die Aufklärung schwierig."

Der Inhaber von Albatros macht sich nun jedoch generell Sorgen um die Sicherheit in Hörde. In den Fällen zuvor sei die Leuchtreklame an seinem Laden beschädigt worden und die Tür habe mehrfach Spuren von Einbruchsversuchen aufgewiesen. Von anderen Ladenbesitzern rund um die Friedrich-Ebert-Straße / Synagogengasse habe er ebenfalls Bedenken zur Sicherheit mitbekommen. Bei Nachfrage scheint die Stimmung jedoch geteilt. Juwelier Hans Welling weiß von keinem konkreten Fall zu berichten. "Die Wohnungsbaugesellschaft gws hat Spiegel an meinen Wänden angebracht, so dass ich nun besser sehen kann, was draußen vor sich geht. Und die Polizei ist oft hier vor Ort." Das meint auch der Pressesprecher. Die Anzeigen von Detlef Seegrefe habe die Polizei aufgenommen und der Automatendiebstahl gelte natürlich konkret als Straftat. In den anderen Fällen sei die Nachverfolgung noch schwieriger.

"Tatbestände gibt es auch in Hörde", sagt Oliver Peiler. "Doch im November hatten wir hier etwa ausgesprochen wenig Einbrüche." Detlef Seegrefe will sich nach eigener Aussage nun gegen die Vorfälle an seinem Laden zur Wehr setzen. Ein Kompromissvorschlag kommt von Heinrich Pingel, Vorsitzender des Aktivkreises Hörde: "Im nächsten Jahr werden wir uns alle einmal zusammensetzen und eventuelle Probleme wie Lärmbelästigung ansprechen." cu

Lesen Sie jetzt