Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Designer-Kostüm für Weihnachtsbaum?

DORTMUND Stardesigner Luigi Colani hat ein Lichterkleid für den weltgrößten Weihnachtsbaum entworfen. Noch wird seine Kreation streng geheim gehalten.

von Von Steffi Tenhaven

, 30.08.2007

Er hat Flugzeuge geformt und Fernseher, Brillen und Biergläser. Luigi Colani gilt als Tausendsassa der Designer-Branche und hat auch in Westfalen Spuren hinterlassen. Jüngst wagte sich der große Meister an etwas ganz Großes. An den größten Weihnachtsbaum der Welt.„Wir suchen eine neue Spitze für den Baum“, bestätigt Thomas Weise, Chef der gleichnamigen Gerüstbaufirma, die den Rekordbaum seit 1996 alle Jahre wieder auf dem Hansaplatz errichtet. Der Volksmund lästert über die rote „Antenne“, die den  45 Meter hohen Baum krönt. Der heute 79-jährige Meister der organischen Formen wurde gebeten, sich Gedanken zu einem Entwurf zu machen.

Und weil Weihnachten eine geheimnisvolle Zeit ist, werden auch die Entwürfe des kreativen Kopfes aus Karlsruhe noch streng geheim gehalten. „Uns liegen jetzt drei Entwürfe vor. Der von Colani, einer aus Österreich und einer aus Frankreich“, verrät Thomas Weise und sogar, dass der Designer „ganzheitlich“ an den Baum herangegangen ist. So treibt man die Vorfreude aufs Fest auf die Spitze. Denn auch das Lichterkettenkleid der 1700 Sauerland-Rotfichten passt nicht mehr. „Wir brauchen brandsichere Lichter und diskutieren auch den Einsatz von LED-Lämpchen“, sagt Thomas Weise, der aufpassen muss, dass er sich in seinem Büro in Vorbereitung des XXL-Baumes nicht in den Kabelstrippen verheddert. „Wir haben hier mittlerweile schon 20 Ketten getestet.“

Anfang September wird Markthandel- und Schaustellerverband über Kostüm und Kopfbedeckung für das Wahrzeichen des Weihnachtsmarktes beraten und entscheiden.

Und wer weiß: Vielleicht landet in Dortmund ja auch noch mal ein „Ufo“ – so wie einst beim Technologiezentrum in Lünen-Brambauer.

Lesen Sie jetzt