Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Diabetes: Wenn der wunde Fuß nicht schmerzt

29.08.2007

"Soweit die Füße tragen." - Dr. Klemens M. Sondern, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin am Marien Hospital, wählte den Roman-Titel von Josef Martin Bauer für seinen nächsten Vortrag bei der "Nachtvorlesung": Am 11. September, ab 19 Uhr, geht es im Amphi-Saal des Harenberg City Centers um Fußprobleme bei Diabetes mellitus.

"Mir geht's darum, klar zu machen, dass man sich normalerweise auf seine Füße verlässt, bei Diabetes aber der Fuß eines der wesentlichen Risiken für den Erkrankten darstellen kann." Dr. Sondern lenkt auf ein besonders großes Problem: "Dem Diabetiker tut aufgrund seiner Nervenstörung der Fuß nicht weh." Fatal.

In der beliebten medizinischen Aufklärungsreihe von St.-Johannes-Hospital (zur Johannes-Gesellschaft gehört auch das Marien Hospital in Hombruch), Radio 91,2 und Ruhr Nachrichten geht der Chefarzt auf die Dopplung von diabetischer Nervenstörung und Durchblutungsproblemen ein. Das Problem würde oft erst durch eine offene Wunde wahrnehmbar. Dann aber sei Prävention nicht mehr möglich, so Dr. Sondern.

Prävention und Früherkennung seien Aspekte in seinem Vortrag. Und wie werden sie ermöglicht? "Durch eine gute Stoffwechselkontrolle des Diabetes, um Störungen aufzuhalten, und penible Blutdruckbehandlung." Außerdem, so der Arzt, sollte man dem Fuß das Schuhwerk gönnen, das er verdient. Hier gehe ganz klar die Funktion vor modischen Zwängen. Er appelliert an die regelmäßige Pflege des Fußes sowohl durch den Betroffenen selbst als durch den Arzt.

Amputationen seien in vielen Fällen vermeidbar, so Dr. Sondern. Und wodurch? "Eine vernünftige Wundbehandlung, Entfernung von abgestorbenen Gewebeteilen, Infektionsbehandlung und Entlastung des Fußes." Aber auch durch die Wiederherstellung der Durchblutung, z. B. durch operative Eingriffe in den zuführenden Beingefäßen, so der Chefarzt. bö

Kostenlose Eintrittskarten liegen - so lange der Vorrat reicht - im Service Center der Ruhr Nachrichten, Westenhellweg 86-88, an der Information des St.-Johannes-Hospitals, Johannesstraße 9-17, und bei Radio 91,2, Karl-Zahn-Straße 11, bereit.

Lesen Sie jetzt