Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Gabe will sie weitergeben

19.12.2007

Die Gabe will sie weitergeben

<p>Rüdiger Denker, Nilüfer Kemper mit Marcia, Freundin Jaqueline und Martin Sander (v.l.) bei der Familie zuhause. Uschmann</p>

Berghofen "Lange brauchten wir nicht zu suchen" - die Entscheidung, an welche Adresse der Erlös des Stadtteilfestes am Aplerbecker Amtshaus im Juli gehen sollte, fiel der Polizei nicht schwer. Dazu kam ein Tipp der Bezirksvertretung und es stand fest: Marcia Kemper bekommt die 500 Euro aus Kuchenverkauf, Glücksraddrehen und Spenden. Das 12jährige Mädchen ist querschnittsgelähmt und wird künstlich beatmet.

"Sie kann toll mit ihrem Rollstuhl umgehen", staunte Wachleiter Rüdiger Denker. Mit seinem Kollegen Martin Sander besuchte er Marcia zuhause, um ihr den großen Scheck, ein knallrotes Polizei-T-Shirt und eine DVD mit Bildern und Filmen vom Fest zu überreichen. Und probierte bei der Gelegenheit auch gleich Marcias Weihnachtsplätzchen. "Leider war ich ja beim Fest nicht dabei", bedauerte Marcia. "Doch jetzt kann ich mir ja angucken, was so alles passiert ist." Die Beamten hatte sich unter dem Motto "Ihre Aplerbecker Polizei - 100 Jahre mit dabei" den Festbesuchern vorgestellt. Eine Rettungshundestaffel und verschiedene Sicherheitsübungen stellten Martin Sander und weitere Beamte am 1. Juli vor. Und Marcia weiß auch schon, was sie mit dem Geld machen möchte. "Keine Tokio Hotel-Karten", grinst sie. "Die bekomm ich auch so ..." Ihre Mutter Nilüfer Kemper erzählt, was Marcia im Internet, eine weitere Leidenschaft des Mädchens, entdeckt hat: "Patenschaften für Kinder aus der Dritten Welt." Eine solche möchte die 12-Jährige nun gern übernehmen. "Wir erkundigen uns gerade nach den Möglichkeiten", sagt Nilüfer Kemper. Und ergänzt: "Bei dieser guten Idee macht sicher auch unsere ganze Familie mit."

Rüdiger Denker und Martin Sander freuen sich doppelt: Über gleich zwei gute Taten, entstanden aus dem Stadtteilfest. cu

Lesen Sie jetzt