Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Theater-Schwestern

Schauspielerin zu werden, das ist der Traum vieler Mädchen. Auch der von Elisabeth, Josefine und Rosa. Klein-Mädchen-Träume sind es im Fall der Krohn-Schwestern aus Asseln allerdings nicht: Die drei haben bereits mehr Bühnenerfahrung als manche Schauspielschülerin.

27.08.2007

Bei den Regisseuren Peter Zadek, Claus Peymann und bei Tänzerin Sasha Waltz studiert zu haben - wer kann das schon von sich behaupten? Elisabeth, Josefine und Rosa Krohn können es. Von Anfang an machen die Schwestern bei der "Theater-Akademie" der Ruhrtriennale mit. Dabei werden in den Herbstferien Theaterberufe vorgestellt - von berühmten Vertretern ihres Fachs.

Erwachsene haben keinen Zutritt, wenn etwa Peter Turrini übers Stückeschreiben erzählt oder Maskenbildner Kuno Schlegelmilch verrät, wie man eine Glatze auf den Kopf zaubert. Kein Wunder, dass den Kindern Wörter wie "Inspizient", "Regisseur" oder "Disponent" so leicht über die Lippen gehen, als sprächen sie über ihre Lieblingsband. "Unsere Mutter hatte von der Theater-Akademie gehört, und wir haben uns beworben. Seitdem wollten wir immer wieder hin", erzählt die 11-jährige Josefine. Nun wissen die drei, dass man Kakerlaken aus Lakritz herstellen kann, oder wie der Messer-Trick funktioniert: "Das Messer hat ein Gelenk, und die Klinge drückt sich in den Griff statt in den Körper", erklärt Elisabeth.

Die Bühnen-Begeisterung kommt nicht von ungefähr. Die Schwestern singen an der Chorakademie, Elisabeth sogar solo - auch vor 3000 Besuchern im Konzerthaus. Tourneen führten sie bereits in die Dresdener Semperoper, in diesen Ferien geht es nach Salzburg. "Ich liebe es, wenn mir jemand zuhört. Ich bin eine richtige Rampensau", sagt Elisabeth, die wie Josefine aufs Käthe Kollwitz-Gymnasium geht.

Auch Grundschülerin Rosa stand bereits mehrfach auf der Bühne: Als Kinder-Statistin an der Dortmunder Oper hatte sie Auftritte, in der vergangenen Spielzeit etwa in "Carmen". Auch im Zuschauerraum fühlen die Mädchen sich wohl. Alle drei haben Wagners "Der Ring des Nibelungen" gesehen - alle vier Teile. "Ich bin nur einmal kurz eingeschlafen, aber Mama hatte uns vorher erklärt, worum es geht", sagt Rosa.

"Man sieht Theater mit ganz anderen Augen, wenn man es einmal selbst erlebt hat", schwärmt Rosa, die selbst gerne Opernsängerin werden möchte - "oder Souffleuse". pin

Kinder zwischen 8 und 13 Jahren können sich noch bis 31.8. für die Theater-Akademie bewerben. Studiengebühr: pro Kind und Semester 20 , für Geschwister 10 . Informationen unter 02 09-1 67 17 47 oder www.ruhrtriennale.de

Lesen Sie jetzt