Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Dieses Bier haut jeden um

DORTMUND "Lass uns noch eins nehmen": Der Satz hat bei diesem Bier eine besondere Bedeutung. Denn Adam, so der Name des Gerstensaftes, hat es in sich. Das Obergärige hat einen Alkoholgehalt von mindestens zehn Vol.-%.

von Von Achim Roggendorf

, 25.12.2007
Dieses Bier haut jeden um

<p>Mit dem Bergmann-Bier hat er bereits den Geschmack der Dortmunder getroffen. Nun versucht Dr. Thomas Raphael sein Glück mit einem anderen, in Vergessenheit geraten Dortmunder Gerstensaft: dem Adambier. Roggendorf</p>

In Dortmund ist der umwerfende Hopfen-Tropfen in Vergessenheit geraten. Während des Zweiten Weltkriegs soll er das letzte Mal in der Westfalen-Metropole gebraut und ausgeschenkt worden sein. Danach verlor sich seine Spur. Dr. Thomas Raphael, Chef der Privatbrauerei Bergmann, hat das dunkle Bier jetzt wieder ausgegraben. Eher zufällig stieß er, wie schon beim Bergmann-Bier (wir berichteten), das mittlerweile seinen Siegeszug in der Stadt angetreten hat, bei einer Recherche im Internet auf das Adambier. Bei der Brauerei "Hair of the Dog" in Portland, im US-Staat Oregon.

Deren Interpretation ist ein vollmundiges, pfeffriges, fast sirupartiges Bier mit vollem Körper und einer komplexen Röstkaffee- und Schokoladennote. Dem Bier wird eine ausgedehnte Reifezeit gewährt, und es bleibt ungefiltert, damit es natürlich in der Flasche gären kann. Es soll gut zu "Desserts auf Schokoladenbasis" passen.

Die Original-Rezeptur ist nicht genau überliefert. Raphael hofft nun, dass es noch einige Dortmunder gibt, die Adambier getrunken haben, und ihm sagen können, wie es geschmeckt hat.

Nach Recherchen des Brauerei-Museums soll es bereits vor der Industrialisierung gebraut worden sein. Durch die Verwendung von Weizenmalz wurde das Bier alkoholreicher. Angeblich wurde es bis zu einem Jahr lang in Kellern eingegraben, bevor es über die Theke ging.

König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen ist bei einem Besuch in Dortmund ein Humpen dieses Starkbieres angeboten worden, worauf er es in einem Zug getrunken und das Bewusstsein verloren haben soll.

Der Legende nach war es so stark, dass er 24 Stunden bewusstlos blieb. Das Adambier, das in Bügelflaschen abgefüllt wird, soll bald wieder in Dortmund erhältlich sein. Zurzeit suchen Hausbrauer noch nach dem richtigen Geschmack. Kontakt: Tel. 950-3901.

www.dortmunder-bergmann-bier.de

Lesen Sie jetzt