Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei Chöre, 300 Jahre

05.03.2008

140 Jahre Bestehen sind eigentlich Grund genug zum Feiern. Nicht aber für den Volkschor Dortmund. Also lud man den MC "Harmonie" und den Kammerchor belcando ein. Gemeinsam wurden die Chöre in dieser Spielzeit 300 Jahre alt - und gaben ein großes Jubiläumskonzert am Dienstag im Opernhaus.

Einen kleineren Rahmen hätte das Konzert auch nicht verdient. Begleitet von den Dortmunder Philharmonikern zeigten die Chöre ihre Bandbreite. Da ließ es sich auch Kammersänger Andreas Becker nicht nehmen, die rund 120 Sänger mit seinem Bass zu unterstützen.

Unter Winfried Meyer, der seit 2006 neben dem MC Harmonie auch die anderen Chöre leitet, begann das Konzert mit Felix Mendelssohn Bartholdys Ouvertüre zu "Die Herbiden". Dann betraten die Chöre die Bühne. Besonders beeindruckend: die Interpretation von Edvard Griegs "Landerkennung".

Auch im zweiten Teil überzeugten Musiker und Sänger mit berühmten Chorkompositionen. Carl Maria von Webers Jägerchor aus dem "Freischütz" etwa oder dem Matrosenchor aus Richard Wagners "Der fliegende Holländer". Den Abschluss des rundum gelungenen Abends besorgte der Gefangenenchor aus Verdis "Nabucco".

"Wie kann man heute noch Menschen für Chormusik begeistern", fragte Birgit Jörder, "vor allem über die Qualität." Vom Können der Chöre zeigte sich die Bürgermeisterin beeindruckt. Und glaubt den Grund dafür zu kennen: "Wenn Sie nicht so hohe Ansprüche an sich stellen würden, käme vom Publikum auch nicht so viel zurück." jo

Lesen Sie jetzt