Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ehre für den Doppel-Meister

Fabian Hambüchen und Magdalena Neuner wurden vor wenigen Tagen in Baden-Baden als Sportler des Jahres, die Handball-Nationalmannschaft als Mannschaft des Jahres 2007 geehrt. Den Reigen des Team-Siegers hat vor genau 50 Jahren eine Dortmunder Mannschaft eröffnet: der BVB.

30.12.2007

Sportler des Jahres-Ehrungen gibt es bei den Damen und Herren bereits seit 1947. Erst 1957 kam die "Mannschaft des Jahres" hinzu. Die Aufsehen erregenden Erfolge einer Fußball-Mannschaft in schwarz und gelb hatten Anlass gegeben, auch diesen Titel einzuführen. Borussia Dortmund, der Deutsche Doppelmeister im Fußball der Jahre 1956 und 1957, konnte vor 50 Jahren die begehrte Trophäe entgegen nehmen.

Das Team, dem die sporthistorische Einmaligkeit gelang, zwei Mal in identischer Aufstellung den Meistertitel zu erringen, gehört zu den größten Mannschaften, die der deutsche Fußball in seiner über 100-jährigen Verbandsgeschichte hervorgebracht hat: Kwiatkowski, Burgsmüller, Sandmann, Schlebrowski, Michallek, Bracht, Peters, Preißler, Kelbassa, Niepieklo und Kapitulski. Das waren die Namen der "glorreichen Elf", die unter der Leitung ihres ehrgeizigen Trainers Helmut Schneider das geschichtsträchtige Kunststück fertig brachten. Dieser außergewöhnlichen Leistung konnten sich natürlich auch die Sportjournalisten nicht verschließen.

Den Siegerpokal überreichte Bundesinnenminister Dr. Gerhard Schröder. Gemeinsam mit ihrem Vereinspräsidenten Dr. Werner Wilms waren die Borussen nach Bonn gereist, um die Ehrung entgegen zu nehmen.

Viele Dortmunder

"Sportler des Jahres" wurde 1957 der Ausnahmesprinter Manfred Germar aus Köln, "Sportlerin" Wiltrud Urselmann, die hervorragende Brustschwimmerin aus dem benachbarten Krefeld. Dortmunder Sportlerinnen und Sportler waren auch bei früheren und späteren "Sportler-Wahlen" exponiert vertreten: Von 1950 bis 1952 beispielsweise war Welt- und Olympiasiegerin Ria Baran-Falk drei Mal hintereinander (!) erfolgreich, 1951 durfte Ehemann Paul mit ihr jubeln. 1956 folgte Schwimm-Olympiasiegerin Ursula Happe als Deutschlands "Frauen-Nr. 1". Der legendäre Bahn-Vierer mit Trainer Gustav Kilian war 1973 und 1976 an der Reihe, 1996 Zehnkämpfer Frank Busemann.

Und unser Ausgangspunkt, der BVB? Der wurde 1995 als Meister nochmals Mannschaft des Jahres. Diesmal unter Trainer Ottmar Hitzfeld und mit so großen Stars wie Julio Cesar, Jürgen Kohler, Stefan Reuter, Mathias Sammer, Stefan Chapuisat und Kalle Riedle. Gerd Kolbe

Lesen Sie jetzt